Kind Mit Rucksack-Bergtouren mit Kindern

Gastbeitrag von Eva Bjørnevik:

Eva ist Norwegerin und Lehrerin, unter anderem für Deutsch. Sie liebt die Natur , die Berge, das Wandern und das Laufen. Als Mutter von 3 Jungs schreibt sie ihre Gedanken zu Bergtouren mit Kindern und empfiehlt ihr Lieblingsgebirge . Also heute ein echter Norwegischer Tipp!

Meine Gedanken zum Wandern und zu Bergtouren mit Kindern

Wer kann wandern? Jeder.
Wo kann man wandern? Überall.
Vorteile des Wanderns? Lebensfreude.
Als ich Kind war, bin ich nicht gerne mit meinen Eltern spazieren gegangen. Entweder wir sind zu Fuß gegangen oder Langlaufen gewesen , es hat es mir nicht besonders viel Spaß gemacht. Bin ich ein unnormales Kind gewesen? Haben meine Eltern was falsch gemacht? Dazu würde ich nein sagen.

Obwohl ich das Wandern nicht jedes mal mochte , hat es mir etwas gegeben. Hauptsächlich Erinnerungen, sowohl schlechte wie gute Erinnerungen und es sind die guten Erinnerungen an die ich mich am meisten erinnere. Erst mit 16 habe ich herausgefunden, daβ das Wandern mir tatsächlich was gegeben hat. Ich erinnere mich gut an meine erste Bergwanderung mit meinen Freundinnen. Sie gab mir unter anderem eine Freude am Meistern.

Welche Freude bringt mir also die Natur und warum haben die Bergen so eine große Anziehungskraft auf mich?

Ich glaub ich weiß  die Antwort. Jetzt, als Erwachsene, merke ich das die Natur und besonders die Bergen mir Ruhe zum Nachdenken geben und die Möglichkeit nur zu sein. Die Natur gibt mir auch die Abwechslung von dem hektischen Alltag. Wenn ich in den Bergen bin mach ich mir keine Sorgen. Ich muss nichts tun und nichts wird von mir gefordert. Auβerdem habe ich sogar Zeit an verschiedene Sachen zu denken und vielleicht finde ich sogar Antworten auf Fragen, die ich mir im Alltag stelle. Und eben DAS finde ich großartig. Das gibt mir ein wunderbares Gefühl.
Aus diesem Grund möchte ich gerne meinen Kindern die selben Erfahrungen, das selbe Gefühl geben, das ich bekomme in der Begegnung mit der Natur. Hätte ich dieses Gefühl einpacken können, wäre es einfach. Ich muss aber anders denken. Gehen wir zu weit zu Fuß, nehmen wir vielleicht die Freude am Wandern weg, gehen wir zu kurz … ja, was wird denn dann passieren? Nichts anders als es dann eine größere Chance gibt, daβ die Kinder auch herausfinden, dass die Natur ihnen etwas geben kann. Was wichtig ist, ist das wir den Kindern gute Erlebnisse geben. Oder um es anders zu sagen: Ihnen die Möglichkeit geben die Erlebnisse selber zu finden.

Also was kann man in der Natur alles machen? Na ja, man kann zum Beispiel klettern, eine Hütte bauen, Feuermachen, einen Schneemann bauen, Pilze sammeln, Radfahren, Tiere beobachten, das Wetter genießen, sich erholen, spielen, Waffeln essen, ein Kakao genießen … Ja, ihr könnt eigentlich alles Mögliches machen. Nur eure eigene Fantasie setzt Grenzen. Hauptsache ist daβ man als Familie etwas gemeinsam unternimmt Benutzt eben die Gelegenheit und sprecht mit euren Kindern. Es ist heutzutage ein Problem das das Handy häufig von den Eltern verwendet wird. Das macht etwas mit dem Verhältnis zwischen den Eltern und ihren Kindern. Verbringt die Familie Zeit irgendwo in der Natur ist es einfacher den Kindern die volle Aufmerksamkeit zu schenken. Gemeinsame Gespräche über den Alltag und sogar über große Fragen des Lebens machen uns alle mehr bewusst über uns selbst und das Leben.

Wichtig bei Bergtouren mit Kindern

Es wird gesagt: zu Fuß sehen und hören wir intensiver. Damit bin ich einverstanden. Ich glaub das ist so , weil wir nichts anders machen müssen als gehen. Wanderungen sind herrlich unkompliziert. Das Einzige woran du denken musst, ist der eine Fuß vor den anderen zu setzen. Ganz einfach, nicht wahr? Frische Luft und schöne Natur ist Balsam für den Körper, Balsam für die Seele. Meiner Meinung nach ist Schönheit der Natur wertvoll an sich. Wir Menschen brauchen was Schönes in unserem Leben. Die Natur schenkt uns das.


Woran musst du denken wenn du Kinder in die Bergen mit nimmst

Vor allem:

  • ihr braucht nicht weit gehen. Schon nach ein paar Metern entdecken die Kinder etwas Neues.
  • Die Kinder können aber auch weiter gehen, es dreht sich nur um die Motivation. Die Ausdauer der Kinder ist größer als du denkst.
  • Wenn eine längere Tour geplant ist, muss man sich ein Ziel für die Tour setzen und früh genug starten. Mit Geduld und Anstrengungen gibt es große Möglichkeiten daβ man das Ziel erreicht. Eine gute Idee ist auch eure Tour in Etappen zu teilen. Großes Erfolgsgefühl wenn man das schafft, aber keine Verzweiflung ob es nicht klappt. Der Weg ist das Ziel.
  • Positiv denken. Die Kinder können schnell die Motivation verlieren.
  • Nehmt euch Zeit für viele Erholungs– und Spielpausen.
  • Kinder müssen viel trinken. Nehmt mindestens 1-2 Liter pro Person für eine Tour mit. Ohne essen und Trinken taugen auch Helden nichts!
  • Die Kinder tragen gerne ihre Sachen in ihrem eigenen Rucksack . Das gibt ihnen ein Gefühl des Meisterns. Der Rucksack muss leicht sein, und wenn er nicht voll ist, kann man kleine Souvenirs sammeln und sie nach Hause mitnehmen.

Stugudal- perfekt für Bergtouren mit Kindern

Ich empfehle euch Stugudal – ein perfekter Wanderort für Kinder

Ich empfehle dir eine Wanderung in Trøndelag. Dort gibt es wahnsinnig viele Tourmöglichkeiten.

Stugudal ist ohne Zweifel mein Lieblingsgebiet. Hier kann man zwischen vielen Wanderungen wählen, ein Eldorado für Berglovers! Es liegt 104 Kilometer vom Flughafen Trondheim Værnes entfernt.

Stugudal, der Bergort ganz in der Nähe , ist bekannt für seine wunderschönen Natur und die vielen Naturerlebnisse im Sommer und Winter. Im Sommer sind Wanderungen in Berggebiet Sylan, Forellenangeln im Fluss Nea und Reitausflüge besonders beliebte Aktivitäten. Im Winter locken vor allem die Skiloipen in Tydal die Touristen an. Hier findet ihr viele Informationen über das  Gebiet in Trøndelag,  Mitten im Herzen von Norwegen
Trøndelag

Eine Besonderheit und beliebte Attraktion im Sylangebirge sind sogenannte badekulper, Vertiefungen im Fluss an denen man wunderbar baden kann zwar unheimlich kalt, aber schön.

hier ein sogenannter badekulper, eine Vertiefung im Fluss an der man kalt baden kann.

 

20 Kommentare

  1. Wundervolle Fotos und wertvolle Tipps für Familien mit Kindern. Ich bin auch viel mit meinen Kindern gewandert und fand diese gemeinsamen Freizeiten in der Natur immer sehr entspannend und schön.

  2. Hallo liebes,
    wirklich wunderschöne Eindrücke! ich finde es toll, dass ihr solche Abenteuer mit euren Kindern unternehmt! Das wird denen für immer im Kopf bleiben. 🙂

    Liebe Grüße
    Ronja

  3. Meine Eltern sind immer mit uns wandern gegangen und auch langlaufen. Als Kind war man da natürlich weniger beigeistert davon. Mittlerweile habe ich selbst die Leidenschaft für die Berge entdeckt und würde es bei meinen Kindern genau gleich machen.

  4. Ein toller Beitrag mit nützlichen Tipps für Eltern, die mit ihren Kindern eine Wanderung planen.
    Ich finde es wichtig, den Kindern die Natur näher zu bringen und auch wenn es ihnen vielleicht anfangs so geht wie dir, dass sie eine Wanderung nicht gleich zu schätzen wissen, so erkennen sie das dann vielleicht später einmal und entdecken dadurch auch ihre eigene Leidenschaft fürs Wandern.

    Liebe Grüße, Kay.
    http://www.twistheadcatssite.wordpress.com

  5. Hallo,

    ein wirklich interessantes Thema. Für mich wären Bergtouren mit Kindern überhaupt nichts. Freunde von uns nehmen die Kiddies überall mit hin und bekommen das super gemanaged.

    Ich glaube, man muss nur einfach richtig planen, dann funktioniert das.

    Viele liebe Grüße
    Sandra von https://www.storfine.de

  6. Die Motivation hat echt oberste Priorität beim Wandern mit Kindern. Sobald es ihnen aufgezwungen wird, kann man ihnen die Freude am Wandern wirklich vermiesen. Deine Checkliste ist daher wirklich toll 🙂

    Alles Liebe
    Christina

  7. Wandern in der Natur ist nicht nur inspirierend, sondern auch sehr gesund. Natur hat nachweislich eine sehr positive Auswirkung auf unsere Gesundheit. Gut, wenn man Kinder schon sehr früh mitnimmt und hierfür begeistert, ein guter Ausgleich für die Zeit, die sie vor Computern verbringen.

  8. Ein schöner Beitrag! Ich liebe es zu wandern und draußen in der Natur zu sein. Mein Kleiner (5) ist allerdings noch nicht so begeistert 😉 … das macht es nicht so einfach.

    Liebe Grüße
    Verena

  9. Tolle Tipps die du da hast! Ich bin leider gar nicht so der “Berg”-freund. Ich liebe z.B. alles was mit dem Thema Wasser zu tun hat, was du beim Wandern beschreibst fühle ich tatsächlich beim Schwimmen. Die Ruhe und die Zeit zum Nachdenken oder Kräfte sammeln. Trotzdem finde ich deine Tipps super für einen tollen Familienausflug!
    LG Serena

  10. Ich liebe es auch zu wandern. Es ist so befreiend und es ist wundervoll so viel Zeit in der Natur zu verbringen. Trotzdem bin ich wahrscheinlich das Kind in der Wandergruppe: Ich bin immer als erstes erschöpft 😀
    Lieben Gruß
    Jil

  11. Das sind ja sehr schöne Bilder. 🙂
    Ich mochte Wandern als Kind überhaupt nicht und war in meiner Jugend richtig froh nicht mehr dabei sein zu müssen. 😀
    Jetzt verbringe ich sehr gerne Zeit in der Natur und genieße es auch total.

    Liebste Grüße Tamara
    FASHIONLADYLOVES

  12. Toller Post 🙂
    Früher habe ich das Wandern gehasst, wenn es im Schullandheim hieß; “Donnerstag ist komplett Wandertag” wollte ich gar nicht aufstehen.
    Inzwischen mag ich wandern aber sehr gerne, es entspannt und lässt den Alltagsstress vergessen 🙂

    Liebe Grüße
    Lisa xx von http://daiisyli.com

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.