Quicktipp: Sonnenuntergänge fotografieren

Gerade um diese Jahreszeit erleben wir sehr häufig wirklich tolle Sonnenuntergänge. Es ist jedesmal ein Spektakel wenn sich der ganze Himmel rot färbt und die Wolken regelrecht zu brennen scheinen. Kein Sonnenuntergang gleicht dem anderen und man weiß eigentlich nie was einem erwartet.  Ganz klarer Fall, das man da die Kamera zückt und ordentlich Bilder macht. Allerdings wirken die Bilder sehr oft eher langweilig. Man hat zwar tolle Farben auf dem Bild aber mehr irgendwie auch nicht so richtige Stimmung will auch nicht aufkommen.  Um das zu verhindern hab ich hier ein paar Tipps:

Achte auf den Bildaufbau

Eigentlich gelten bei einem Sonnenuntergang die selben Gestaltungsregeln wie sonst auch. Die Zweidrittel-Regel ist da schon mal ein guter Anfang. Da man natürlich den Schwerpunkt auf den Himmel legen will, sollte der Horizont um unteren Drittel liegen.

Achtet nicht nur auf den Sonnenuntergang sondern bindet die ganze Landschaft mit ein. Häuser, Bäume, Brücke, Motive gibt es eigentlich immer. Oder  sucht euch ein einzelnes Motiv, auf das ihr euch konzentriert.

Achte auf den Vordergrund

Ein ganz wichtiger Punkt in der Landschaftsfotografie. Das Bild bekommt viel mehr Tiefe und wird dadurch wesentlich interessanter. Gerade wenn man zum Beispiel an einem Strand ist, wo es eigentlich nur Wasser und Sand gibt, lohnt es sich wenn man eine Wurzel oder ähnliches in den Vordergrund platziert.

Achte auf den Blickwinkel

Fotografiert man aus einer ungewöhnlichen Position heraus, werden die Bilder ebenfalls interessanter. Nicht einfach einfach nur hinstellen und abdrücken!  Das machen schon die Anderen so.

Motivprogramme in der Kamera

Viele Kameras und auch Smartphones haben spezielle Voreinstellungen für Sonnenuntergänge. Dabei werden die Rottöne hervorgehoben. Hier sollte man nach meiner Meinung vorsichtig sein. So ein Sonnenuntergang ist von Haus aus schon sehr farbig. Das kann sehr schnell zu viel werden. Wesentlich aufregender sieht es aus wenn neben den brennende Wolken noch blauer Himmel zu sehen ist. Solche Farbkontraste sehen immer toll aus.

Bildbearbeitung

In der Bildbearbeitung gilt das gleiche wie für die Motivprogramme. Weniger ist oftmals mehr. Es passiert sehr schnell das man es hier übertreibt. Das sieht aber dann nicht wirklich gut aus. Hier ist Zurückhaltung oft die bessere Wahl.

Ich hoffen ich konnte euch mit diesen Tipps ein wenig weiter helfen. Natürlich sind diese “Regeln” kein absolutes Muss. Jede Landschaft und jeder Sonnenuntergang ist anders und manchmal bekommt man diese Regeln einfach nicht angewendet.

Übrigens gilt das alles auch im gleichen Masse auch für Sonnenaufgänge. Mit nur einem wesentlichen Unterschied, der aber essentiell ist: Man muss deutlich früher aufstehen.

Du magst noch mehr solcher Tricks lesen dann freuen wir uns über eine kleine Unterstützung über den Spendenknopf !





 

9 Kommentare

  1. Ah! Sehr gut! Ich bin nämlich vorgestern mit dem Hund etwas später als normal übers Feld gegangen. Und als die Sonne unterging sah das soooo toll aus mit einem Bauum, wo sich das letzte Tageslicht brach als die Sonne unterging .. ich habs fotografiert – und es sah total doof aus…. nun weiß ich wie ich es machen muss – DANKE!

  2. Hey,

    ein großes Talent versteckt sich da, denn die Bilder sind traumhaft schön.

    Ich hatte einen ähnlichen Sonnenuntergang mal nach einem Baumarktbesuch fotografiert … Die Farben waren auch dort sehr intensiv und total schön ❤ Ich liebe solche Fotos.

    Lg
    Steffi

  3. Lieber Nico,
    liebe Ina,
    danke für die wertvollen Tipps. Bisher habe ich immer drauflos geknipst und fand meine Bilder recht langweilig. Jetzt weiß ich, dass etwas im Bild gefehlt hat, bzw die Perspektive falsch war.
    Das zweite Bild ist mein Favorit der Bilderserie. Es sieht so zauberhaft aus.
    Beste Grüße
    Regina

  4. Ganz, ganz tolle Fotos!!! Danke für Eure Tipps. da kann man immer etwas lernen!!!
    Ich liebe ja selber auch Fotos von Sonnenuntergängen und versuche immer mich zu verbessern.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.