The Story of Berlin das Erlebnismuseum

Heute nehmen wir euch mit in das Erlebnismuseum The Story of Berlin, das einen die 800 Jahre Geschichte der Stadt Berlin näher bringt.

Foyer Foto: Monique Wuestenhagen

Lage und Anfahrt

Mitten in Berlin genauer gesagt auf dem  Kurfürstendamm 207-208 im Inside Kudamm Karee befindet sich das Museum.

Da es so mitten in Berlin liegt, würde ich euch natürlich empfehlen mit den öffentlichen Verkehrsmittel zu fahren, da Parkplätze rar sind.

U-Bahn

U1 Uhlandstr: 2 min
U9 Kurfürstendamm: 7 min

S-Bahn

Savignyplatz: 7 min
Zoologischer Garten: 12 min

Bus

X9, X10, 109, 110, M19, M29,
TXL
Stop: Uhlandstr 2min

The Story of Berlin – um was geht es?

 


Fotos: Monique Wuestenhagen

Das Museum wurde 1999 geöffnet und ist ein richtiges Erlebnismuseum, dadurch ist es kein staubtrockenes Museum,  sondern  es nimmt die Besucher mit auf einen Rundgang durch 800 Jahre Berlin.

Es sind 23 Themenräume, jeder zu einer Zeit gestaltet, begehbar und mit viel Multimedia ausgestattet.

Von der ersten Nennung der Stadt bis zum Mauerfall erlebt man den Alltag der Berliner. Man hört Geräusche, ja selbst Gerüche sind vorhanden, so riecht man zum Thema der Industrialisierung die Fabrik. Dieses Erleben mit allen Sinnen weckt Emotionen und macht es wirklich besonders das Museum The Story of Berlin.

Das Hauptthema ist das 20. Jahrhundert, welches ja gerade für Berlin eines der ereignisreichsten Jahrhunderte war. Die  zwei Weltkriege, die Teilung der Stadt, der Kalte Krieg und der Mauerfall, nirgends war alles so zu erleben wie direkt in Berlin!

Foto: Monique Wuestenhagen

Mit Ausstellungstücken wie Erich Honeckers Staatsvolvo, vielen detailreichen Kulissen und vor allem auch mithilfe der multimedialen Wirkmittel, wird es nicht langweilig das Museum und so können wir es vor allem auch für den Besuch mit Kindern empfehlen.

 

Es ist ein Museum das wirklich sowohl für Geschichtsinteressierte Erwachsene geeignet,  ist wie aber auch für Menschen, die vielleicht nicht so oft ins Museum gehen. Vor allem aber auch für Kinder und Jugendliche, da es wirklich ein Erlebnismuseum ist.

Ein Höhepunkt ist der Atomschutzbunker unter dem Kurfürstendamm, der noch heute 3952 Menschen Schutz bieten kann und die Menschen 14 Tage lang mit Essen, Luft und Trinken versorgen kann.

Er wurde in den 70iger Jahren, also im Kalten Krieg gebaut und bis zur Eröffnung des Museums selbst vielen Einwohnern unbekannt war. Dieser Bunker ist heute mit einer Führung zu besuchen, die sowohl in Deutsch wie auch Englisch stattfindet.

 

“Foto: Monique Wüstenhagen”

Alle  Inhalte im Museum sind zusätzlich zu Deutsch auch in Englisch zu finden  und dazu gibt es eine App  die es in 14 Sprachen gibt.

Diese App ist sehr zu empfehlen , da sie noch mehr Informationen zu den einzelnen Räumen, viele Videos, Bilder und ein Lexikon bietet .

 

Fazit

Ein wirkliches Erlebnismuseum ist das The Story of Berlin Museum. Es bietet sowohl Information wie Unterhaltung und sorgt für so manches Aha Erlebnis.  Wie auch für Gesprächsstoff, gerade wenn man mit Kindern das Museum besucht und diese wirklich zum Nachdenken und Nachfragen kommen, warum da zum Beispiel eine zerbrochene Fensterscheibe liegt, beim Thema der Reichspogromnacht und in vielen anderen Bereichen.

Man wird auch wieder mitgenommen in die Zeit des Mauerfalls 1989 und viele wissen, wie emotional diese Zeit war und genau diese Emotionen werden sehr gut getroffen, nachdem man still und getroffen durch die Zeit des Krieges und Internationalismus in der Ausstellung ging.

Es war sicher nicht unser letzter Besuch in diesem Museum, was unsere Tochter 7 Jahre so schön sagte: “Da müssen wir unbedingt noch einmal hin!”

 

 

Eintrittspreise und Öffnungszeiten:

Eintrittspreise( Stand Februar 2018)

Erwachsene : 12 Euro

Ermäßigt:  9 Euro

Kinder(6-16Jahre) : 5 Euro

Familienkarte :      25Euro

(2 Erw.+bis zu 3 Kinder)

Öffnungszeiten:

Täglich geöffnet von 10 bis 20 Uhr

Führungen im Bunker finden jeweils jede Stunde statt, einmal in Englisch und die nächste in Deutsch. In der Hochsaison gibt es die Führungen öfter, Terminvergabe vor Ort.


Fotos: Monique Wuestenhagen

 

13 Kommentare

  1. Sollte ich noch mal in Berlin sein, dann werde ich mir das Museum auf jeden Fall ansehen. Vielen lieben Dank für Euren Tipp! So was finde ich ja immer extrem spannend.

  2. Ich liebe Museen und wenn ich das nächste Mal in Berlin bin, steht das Erlebnismuseum definitiv auf meiner To Do Liste. Das ist super, vor allem weil für die ganze Familie etwas dabei ist und das sicherlich auch den Kindern Spaß macht.

    Danke fürs Vorstellen!
    Liebe Grüße
    Verena

  3. Da war ich auch schon (vor vielen Jahren im Rahmen meiner Abschlussklasse) und fands auch klasse. Nächste Woche bin ich mal wieder in Berlin und hatte das Museum gar nicht mehr auf dem Schirm. Jetzt weiß ich aber, dass ich da nochmal hingehen werde 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.