Quicktipp: UV-Filter

UV-Filter gibt in der Fotografie schon sehr lange. Sie haben die Aufgabe, wie der Name schon sagt, UV-Licht heraus zu filtern. In der analogen Fotografie war das vermutlich sinnvoll, aber die Sensoren der digitalen Kameras können sehr gut mit ultravioletten Licht umgehen. Somit sind diese Filter heutzutage obsolet.

Wozu benötigt man dann UV-Filter?

Um es kurz zu machen: Sie sind absolut überflüssig!

Viele Fotografen verwenden sie um die Frontlinsen ihrer Objektive zu schützen. Allerdings ist es doch so, das jedes Glas, das man vor die Objektive schraubt, auch die Bildqualität mindern können. Im schlimmsten Fall können sie Streiflicht reflektieren oder Lens Flare hervorrufen. Hochwertige UV-Filter verhindern zwar solche Bildfehler, aber worum sollte man 50€ oder mehr ausgeben, um auf die selbe Qualität zukommen, wie ohne Filter?

Ein paar UV-Filter, wie sie die meisten Fotografen besitzen.

Und der Schutz? Möchte ich in einer Wüste während eines Sandsturms fotografieren, werde ich vermutlich auch so einen Filter verwenden! Aber in einer normalen Umgebung ist Staub kein wirkliches Problem für die Frontlinse. Ich gehe zwar pfleglich mit meiner Ausrüstung um, bin aber bestimmt nicht über vorsichtig mit meinem Kram. Bis jetzt hat keines meiner Objektive irgendwelche Kratzer.

Der UV-Filter ist als Stoßdämpfer auch nicht unbedingt die Lösung. Da ist eine Streulichtblende wesentlich effektiver und obendrein noch billiger.

Im Netz findet man unzählige Seiten zu diesem Thema und die Meinungen gehen sehr weit auseinander. Ich behaupte aber, man kann das Geld wesentlich sinnvoller investieren. Zum Beispiel in ND-Filter oder in Polarisationsfilter.

Quicktipp: Ganz nah dran – Teil 1

Quicktipp: Ganz nah dran – Teil 2 – Retroadapter

Quicktipp: Unscharfer Hintergrund

 

7 Kommentare

  1. Ich hab mich immer schon gefragt wofür die UV Filter gut sind. Dachte immer das ist ein Fotografen-Hockuspockus den ich einfach nicht verstehe und deshalb sind Fotos vom “Profi” ja auch so viel besser als meine … Danke für die Aufklärung. Sollte ich in die Wüste Fahren werde ich mir einen besorgen 😀

    liebe Grüße,
    Sonia

    http://www.yellowgirl.at

  2. mit Filtern habe ich selber noch nicht gearbeitet, bzw. fotografiert – eben weil sie bisher noch nicht nötig für mch waren. deine Tipps sind da aber echt praktisch … hihi, auch wenn man nicht unbedingt in der Wüste fotografiert – was aber übrigens auch noch eine Traum-Fotolocation für mich wäre!!!

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.