Fotobearbeitungs Challenge #7 – Der Kormoran

Am Wochenende entdeckte ich Zufällig die Fotobearbeitungs Challenge auf reisen-fotografie.de, und hab mich spontan entschlossen da mal mitzumachen. Bildbearbeitung finde ich spannend, und es ist wirklich interessant, was die anderen Teilnehmer so für Ideen haben. Schließlich lernt man in diesem Bereich nie aus, sondern entwickelt sich fortlaufend weiter.

Das Ausgangsbild 

Das Ausgangsbild der Fotobearbeitungs Challenge

Ein typisches RAW-Bild. Flaue Farben, wenig Kontraste, etwas unscharf – alles ganz normal. Leider ist der Ast im unteren Teil stark beschnitten. Der Kopf der Vogels ist leider auch unscharf, das Viech scheint sich einfach zu schnell bewegt zu haben. Im Ganzen wirkt es etwas zu dunkel, aber das sollte kein wirkliches Problem sein.

Die Bearbeitung

Zur Bearbeitung verwendete ich, wie immer, darktable. Ein hervorragender RAW-Konverter, den ich jedem empfehlen kann.  Es ist freie Software und kann auf so ziemlich jedem Desktop-Betriebssystem eingesetzt werden.

Zuerst habe ich mit dem Hochpass-Filter etwas nachgeschärft, und das Bild etwas entrauscht. Bei ISO 800 ist Bildrauschen nicht ungewöhnlich, zumindest bei RAW-Bildern.

Anschließend die Belichtung korrigiert. Mit dem Belichtungs-Modul das Bild einfach solange aufgehellt, bis das Histogramm halbwegs normal aussah, danach das Schwarz ein wenig erhöht, um schöne Kontraste zu erhalten.

Dann habe ich die Mikrokontraste erhöht, dazu habe ich einfach im Modul “Lokaler Kontrast” die Details erhöht und  im gleichen Modul noch die Spitzlichter und Schatten angepasst.

Im nächsten Schritt habe ich das Bild beschnitten. Im oberen Teil war mit etwas zu viel Platz, zumindest wirkte es mit dem abgeschnitten Ast etwas unharmonisch. Außerdem habe ich versucht  den Kopf des Tieres ungefähr im goldenen Schnitt zu platzieren.

Danach habe ich im Modul “Farbkurve” die LAB Sättigung erhöht, und im Modul “Farbbereiche” gezielt die einzelnen Farben angepasst. Dadurch ist das blaue Auge und der kleine rote Punkt darunter besser zu erkennen.

Zum Schluss habe ich noch den Weißabgleich ein wenig korrigiert in dem ich die Farbtemperatur etwas erhöht. dadurch wirkt das Bild wärmer, sommerlicher.

Das war im im Grunde auch schon die ganze Bearbeitung. Das Bild wirkt etwas überschärft. Das liegt einfach daran, das Kopf etwas unscharf war, und ich versucht habe das mit dem Hochpass-Filter und dem lokalen Kontrast auszugleichen. Für die ganze Bearbeitung brauchte ich circa 10-15 Minuten.

Hier ist das fertige Bild:

Brauchst du Hilfe beim bearbeiten deiner Bilder? Dann können wir dir helfen hier unser Angebot:

Bildbearbeitung: Wir bearbeiten Deine Bilder!

 

12 Kommentare

  1. Ein richtig tolles Ergebnis! Lustig auch, dass der zweite Vogel auf einmal sichtbar wird. Sieht aus wie eine Spiegelung 😀 Ich bin leider ganz schlecht in Bildbearbeitung und übe ganz viel und probiere immer Neues aus. Ich habe vor einiger Zeit einen Wasserfall fotografiert (allerdings nicht in RAW), nur leider ist durch die manuelle Belichtung das Weiß etwas zu stark rausgekommen. Hast du da Tipps, wie ich es ändern könnte?

    Liebe Grüße
    Nadine von tantedine.de

    1. Ohne das Bild jetzt zu kennen: Wenn es in jpg ist, kann man meist nicht mehr viel retten. Wenn die weißen Bereiche keinerlei Informationen vorhanden sind, also alles nur Weiß ist, lässt sich da nicht mehr viel retten. Man nennt das dann ausgebrannt. Wenn von dem Wasserfall nicht alles weiß ist, sondern nur ein paar Stellen, könntest du versuchen die richtig belichten Bereiche in die Weißen rein zu kopieren. Das ist aber nur eine Idee. Wenn du willst kannst du mir ja das Bild mal schicken, dann schaue ich mir das mal an. LG Nico

  2. Schönes Ergebnis der Bearbeitung! es ist immer wieder toll, wie man mit ein paar Kniffen so viel mehr aus einem Bild heraus holen kann. Das ist hier wirklich gut gelungen – der Kormoran sticht nun richtig ins AUge!

    Ganz liebe Grüße
    Sarah

  3. Wow! Das ist einfach Wahnsinn was du aus dem Foto rausgeholt hast. ich bin sowieso gerade auf der Suche nach Bildbearbeitungsprogrammen … lightroom ist mir einfach zu teuer. Da kommt mir deine Empfehlung gerade recht.

    Liebe Grüße
    Verena

    1. Darktable ist super! Ich nutze ihn mindestens schon drei Jahre. Mittlerweile verwalte ich damit alle meine Bilder. Die Funktionen zur Bearbeitung sind so umfangreich, das ich nur noch ganz selten mal zu einem anderen Programm greifen muss. 🙂 LG Nico

  4. Schön – du hast den Kormoran ins rechte LICHT gesetzt. Das gefällt mir! So eine BearbeitungsChallenge ist doch immer wieder spannend – zum einen, was man selber aus fremden Bildern machen kann, die man ja so nicht immer fotografiert hätte und was dann die anderen aus dem gleichen Bild machen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.