Essen in Norwegen

 

 

Nachdem es im ersten Teil , um traditionelle Lebensmittel in Norwegen ging, soll es heute, um das Essen in Norwegen gehen, also um die allgemeinen Essgewohnheiten.

Das Essen in Norwegen

Frühstück

Auch in Norwegen beginnt der Tag mit einem Frühstück. Meist mit Brot entweder süss, mit Syltetøy(Marmelade) oder Honig oder auch herzhaft, ganz nach eigenem Wunsch und Belieben. Oft gibt es verschiedene eingelegte Heringe(sild) oder klassisch Wurst und Käse. Da darf man den brunost, den braunen Käse nicht vergessen, der entweder aus Kuhmilch oder Ziegenmilch hergestellt wird.

Gerne wird morgens auch Haferbrei gegessen, mit Zucker, Zimt und einen Klecks zerlassener  Butter. Die Zubereitung geschieht meist nur mit Wasser ohne Milch.

Brunost aus Sahne

Lunch

Zur Mittagszeit gibt es Lunch, was aber keine warme Mahlzeit ist, sondern eher ein kleiner kalter Imbiss, oft belegte Sandwiches belegt mit Gurken, Tomaten , Salat und Käse oder Wurst, Salate und Obst.Was oft in Norwegen auf jedes Brot kommt ist Mayonnaise und die kommt aus der Tube. Wie sie so manche merkwürdigen Sachen in Tuben haben, ob  Kaviarcreme, Streichkäse oder auch Makrelen in Tomaten Soße.

Middag

Nachmittags meist so zwischen 16.-17.00 Uhr gibt es die Hauptmahlzeit am Tag. Die in der Regel warm ist. Ob Fleisch oder Fisch, Suppe oder Auflauf. Meist gibt es Kartoffeln zu den Gerichten.

Fischsuppe mit Zubehör
Foto : Jennifer Stiller

Zu Suppe wird Brot oder Flatbrød, also getrocknetes Fladenbrot gegessen.

Auch Eintöpfe sind beim essen in Norwegen  weit verbreitet zum Beispiel fårikål, das Nationalgericht Norwegens, das sogar einen eigenen Tag im Jahr hat, den letzten Donnerstag im September. Der Hammel der in Kohl gefallen ist, heißt es übersetzt.

Ein Eintopf aus Schaffleisch und Weißkohl. Hier gibt es das Rezept, sehr einfach zu zu bereiten.

Auch als Festmahlzeit kann hier auch  schon mal eine Suppe dienen, hier in der Region wo wir leben, Trøndelag, ist es: Sodd, eine Suppe mit Fleischbällchen, Kartoffeln, Mohrrüben , Schaf -u. Rindfleisch. Wobei die Kartoffeln und Mohrrüben extra gekocht werden sollen.

Danach wird gerne Kaffee und Kuchen oder Waffeln gegessen.

Abendessen(Kveldsmat)

Erst später gibt es dann das Abendessen(kveldsmat) , dort gibt es dann noch einmal Brot mit allem was dazu gehört, Reste vom Mittag oder was auch immer.

Besondere Traditionen beim Essen in Norwegen

Traditionen oder Gewohnheiten beim Essen in Norwegen, da ist es zum Beispiel so das Samstags Milchreistag ist, zumindest bei vielen Familien war es so und gerade die ältere Generation hält daran fest. Samstags gab es zum Lunch, also zur Mittagszeit jede Woche Milchreis oder auch anderen Brei, denn Brei in allen möglichen Varianten wird hier viel gegessen.

Milchreis wird hier auch am 23.12. serviert und dadrin ist eine Mandel versteckt und wer diese beim Essen findet, bekommt ein Marzipanschwein und hat ganz viel Glück im darauffolgenden Jahr. Von diesem Milchreis wird auch immer eine Schale dem julenissen(Weihnachtsmann) und auch den Hof und Stallnissen hingestellt.

So gibt es auch Rømmegrøt einen Brei aus Schmand, den gab es auch immer wenn die Heuernte abgeschlossen war, als Fest nach getaner Arbeit. Dieser Brei wird entweder mit Zucker und Zimt gegessen und immer auch mit zerlassener Butter oder deftig mit Spekemat, also mit getrockneten u. geräucherten Fleisch und Wurstwaren.

Samstag ist hier auch die Regel, das es da die Süßigkeiten für die Kinder gibt, lørdagsgodteri  (Samstagssüssigkeit) sie also nur einmal die Woche , eben am Samstag was Süßes, das wird in ganz vielen Familien praktiziert und sich auch daran gehalten.

Eine andere neuere Tradition ist der Taco Freitag, irgendwie hat es sich eingebürgert das es bei vielen Familien Taco am Freitag gibt. 80% der unter vierzig Jährigen essen mindestens einmal im Monat  mexikanisch und da vor allem eben Freitags. Allerdings hat die Tacovariante die die Norweger Taco nennen nicht sehr viel mit dem mexikanischen Original gemein.

Das Essen hat vor allem bei Familien mit Kindern Einzug gehalten. Ich denke mal kleine Kinder mögen es einfach ihr Essen selbst zusammen zu stellen und vor allem auch mit Fingern zu essen.

Weihnachtsessen-julebord

Der Julebord ist eine Besonderheit in der norwegischen Vorweihnachtszeit. Das sind Weihnachtsfeiern mit der Familie, der Firma oder Freunden. Viele Norweger haben also mehrere solcher Weihnachtsfeier (julebord). Die Julebordsaison geht meist im November los und inzwischen bis in den Januar hinein.

Bei einem solchen Fest wird ordentlich Essen und Trinken aufgetischt, solltet ihr in dieser Zeit einmal in Norwegen sein, sollte ihr euch einen julebord nicht entgehen lassen.

Solche Feiern gibt es nicht nur in Restaurants sondern auch privat bei Familie und Freunden.

Eine Auswahl was dort serviert wird kommt hier, hierbei gibt es regionale Unterschiede

Das Weihnachtsessen – Julebord

Fisch

  • Gravlaks med sennepsaus ( Gebeizter Lachs mit Senfsauce )
  • Kald kokt ørret ( Forelle im Ganzen gedämpft )
  • Røktlaks med eggerøre ( Räucherlachs mit Rührei )
  • Rakfisk med rødløk ( Fermentierte Forelle mit roten Zwiebeln )
  • Hummer med majonaise ( Hummer mit Mayonaise )
  • Reker og krebsehaler (Garnelen und Krebsschwänze )
  • Tomatsild ( Hering in Tomatensauce )
  • Sennepsild ( Senfhering )
  • Sursild ( Hering sauer eingelegt )

Fleisch

  • Kalkun med waldorfsalat ( Pute mit Waldorfsalat )
  • Roastbeef
  • Lammerull ( Wurstspezialität vom Lamm )
  • Spekemat med rømme og Flatbrød ( Geräuchertes und Luftgetrocknetes Fleisch Wurst  mit Sauerrahm und dünnem Fladenbrot )

Beilagen

  • Potetsalat ( Kartoffelsalat )
  • Brot
  • Flatbrød ( Dünnes Fladenbrot )
  • Lefse ( Kartoffelmehlbasierte Teigfladen )

Warmes Essen

  • Ribbe  ( Rippenbraten)
  • Medisterkaker ( Frikadellen aus sehr feiner Schweinefarce
  • Medisterpølser (  Medisterkake jedoch als Würstchen )
  • Surkål ( Sauerkohl )
  • Rødkål ( Rotkohl )
  • Pinnekjøtt ( Lammfleisch am Knochen, gesalzen und getrocknet, über Birkenholzstäbchen ( Pinne ) gedämpft )
  • Rotmos ( Pure von der Steckrübe, Kartoffeln und Möhren )
  •  gekochte Kartoffeln
  • Lutefisk ( Dorsch, gelaugt und dann mit Meersalz gedämpft oder im Ofen gebacken )
  • Baconfett ( Ausgelassener Speck )
  • Ertepure ( Erbsenpüree )
  • Sennepsaus ( Bechamelsuce mit Senf abgeschmeckt )

Dessert

  • Karamellpudding
  • Kransekake ( Ringkuchen aus Mandeln, Eiweiß und Zucker )
  •  Fruchtsalat
  • Marsipankake ( Marzipantorte )
  • Fromage ( Fruchtmousse )
  • Multekrem ( Schlagsahne mit Moltebeeren)
  • Riskrem (  Milchreis mit Schlagsahne )
  •  ( Käseauswahl )

 

Viele der Speisen bei einem solchem julebord findet man auch beim Festmahl am Heiligabend wieder. Da sind gibt regionale Unterschiede hier in Mittelnorwegen kommt hauptsächlich Ribbe(Rippe) oder Pinnekjøtt( getrocknete Schafrippe gedämpft über Birkenholz) oder Lutefisk(Laugenfisch) auf den Tisch.

 

Essen in Norwegen im Wandel der Zeit:

Die norwegische Küche ist geprägt von einfachen Gerichten , Hausmannskost, was einen Zusammenhang hat , dass das Land lange arm war und das nicht immer alles verfügbar war.

Das hat sich heute im Laufe der Zeit angepasst, denn auch hier gibt es rund ums ganze Jahr frisches Obst und Gemüse und exotische Früchte. Dazu der Einfluss von Einwanderern und auch die Möglichkeit des Reisen in andere Länder.

Es ist immer noch nicht die selbe Auswahl von Produkten die ihr aus Deutschland gewohnt seid, obwohl sich da in den Jahren die wir hier wohnen unglaublich viel getan hat, zum Glück kann ich da nur sagen.

Auch braucht der Norweger häufig etwas länger sich an Veränderungen und neue Geschmäcker zu gewöhnen, habe ich den Eindruck gewonnen. Wenn er aber einmal Geschmack daran gefunden hat, dann wird es sehr schnell ins Norwegische Essen integriert, siehe Taco.

 

Einblick in die norwegische Küche

 

Weihnachten in Norwegen

 

17 Kommentare

  1. Sehr spannend, einen Milchreistag werde ich jetzt wohl auch einführen?

    Mit dem Frühstück kann ich mich echt anfreunden, wenn ich das mit Irland Vergleiche, dort habe ich keinen Bissen runter gebracht, denn dort isst man ja in Fett treffende Speckwürstchen und Bohnen am Morgen, bäh?

    Liebe Grüße, Kay.
    http://www.twistheadcats.com

  2. Hallihallo 🙂 Ganz toller Artikel von dir und richtig tolles Essen in Norwegen! Schon allein das Weihnachtsessen ist absolut was für mich, weil ich Fisch liebe und das bei uns ja zu Weihnachten nicht so wirklich traditionell ist. Ich könnte auch überall Mayo zu essen, das regt meinen Freund immer total auf 😀 und auch spätesAbendessen liebe ich, weil ich niemand bin der nur mit einer leichten Mahlzeit im Bauch ins Bett geht. Also ist das Norwegische Essen fast wie für mich gemacht 🙂 Liebe Grüße

  3. Dein Beitrag mit den Orangen zu Ostern ist mir seither immer noch in Erinnerung geblieben. Heute hast du mir mit diesem Beitrag die Norwegische Küche und das Essen dort wieder etwas näher gebracht. Den Milchreistag zB finde ich super, den muss ich auch einführen … und dann musste ich Googeln – Kartoffeln in Norwegen … bei so viel Gerichten mit Kartoffeln habe ich mich tatsächlich gefragt ob man in Norwegen überhaupt Kartoffeln wegen des Klimas anbauen kann 😉 Und jetzt frage ich mich gerade, wie vegan eigentlich in Norwegen gegessen wird? Sprinzenminzige Grüße, Iris 😉

    1. Ich glaube es gibt hier auch ein paar Veganer, irgendwo. Als Vegetarier bin ich hier schon ein richtiger Exot. Es fühlt sich ungefähr so an, wie vor 20 Jahren in Deutschland, kaum einer kann verstehen das man auch ohne Fleisch auskommt. Dementsprechend sieht es auch in dem Geschäften aus. LG Nico

  4. Das mit dem Süssigkeiten Samstag finde ich echt klasse. Vor allem, wenn es so viele machen. Ansonsten würde ich mich wohl an die fleischlosen Breie halten und an Kartoffeln ?
    Liebe Grüße
    Claudia

  5. Das hört sich nach vielen tollen Gerichten an. Mir wären das nur zuviele Mahlzeiten. Das mit dem Süßigkeiten am Samstag finde ich eine gute Idee. Da können sich viele andere Länder eine Scheibe von abschneiden. Danke für den tollen Einblick in die Essenskultur von Norwegen. LG Nadine

  6. finde ich sehr spannend zu lesen, wie die Norweger ihre Traditionsküche an die heutige, doch sehr ernährungsbewusste Zeit angepasst haben! es bleibt ja nicht aus, dass man den einen oder anderen Food-Trend mitmacht 😉

    dennoch ist es genauso schön, dass sich manche Traditionen auch halten! das mit dem Milchreis und er versteckten Mandel z.B. – so genial 🙂

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

    1. Ja mit dem Milchreis ist eine schöne Tradition! Zum Glück passen sie sich etwas an an die Zeit, wenn ich daran denke wie dünn die Lebensmittelauswahl noch war wo wir hergezogen sind.

      LG Ina

      1. ach echt? dann sind Lebensmittel also nicht nur ziemlich teuer, sondern auch rar – also an Auswahl 😉
        aber gut, dass es jetzt mehr Auswahl gibt! ansonsten müsst ihr euch eure Favoriten wohl aus Deutschland importieren lassen 😉

        ❤ Tina

        1. Wir haben das Glück nicht weit von Schweden zu wohnen, da führt unsere Einkaufstour öfter über die Grenze und das eben hauptsächlich wegen der grösseren Auswahl und auch wegen dem Preis.

          Lg Ina

  7. Sehr spannender Artikel – über Essen lese ich immer gerne! 😉 Muss gestehen, dass mir bis jetzt überhaupt nicht bekannt war, was die typischen Speisen in Norwegen sind und wie die dortigen Essgewohnheiten aussehen. Das mit der Hauptmahlzeit gegen 16-17 Uhr ist interessant – frage mich, wie sich das mit einem klassischen Bürojob ausgeht… Wäre jedenfalls sehr neugierig darauf, die typischen Speisen selbst mal zu probieren!

  8. Ich glaube der Samstag wäre mein Lieblingstag gewesen, wenn ich in Norwegen aufgewachsen wäre 😀 Süßigkeiten und Milchreis, super! Aber sonst scheinen sich die Essgewohnheiten gar nicht allzu sehr von meinen zu unterscheiden.
    Liebe Grüße,
    Leni 🙂
    http://www.sinnessuche.de

  9. Wow, das ist ja super spannend!

    Das wusste ich noch alles gar nicht, habe ich sehr gerne gelesen!

    Lustig… bei mir ist auch der Samstag der Tag an dem ich auf nichts verzichte! ;oD Da wird reingehauen!

    Danke Dir für Deinen tollen Bericht!

    Hab ein schönes Wochenende!

    xoxo
    Jacqueline

  10. Meine Güte, das klingt iwie als würde man in Norwegen pausenlos nur essen *g* Sind ja lecker klingende Sachen dabei, ich glaube ich komme jetzt zu Weihnachten immer zu Euch hoch *lach* Aber ein interessanter Artikel, da ich mich gerade mit den Lofoten als potentielles Reiseziel anfange auseinanderzusetzen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.