Schulterblick: Monitor kalibrieren

Ist euch das auch aufgefallen, dass viele meiner Bilder eigentlich viel zu dunkel sind? Mir schon, aber eigentlich auch nur auf dem Handy. An meinem Rechner war alles gut. Es liegt daran, das meine Bildschirme viel zu hell eingestellt waren. Deshalb sollte man einen Monitor kalibrieren.

Auf dem Handy waren die Bilder meist flau und dunkel, aber das hat eigentlich nicht viel zu sagen, da sich die Helligkeit eines Handydisplays dem Umgebungslicht anpasst. Daher habe ich dem auch keine Beachtung weiter geschenkt. Allerdings poste ich meine Bilder gelegentlich auch mal in diverseren Gruppen, Foren, oder Flickr. Wenn ich da meine Bilder mit den anderen vergleiche, wird mir der Unterschied schon bewusst.

Michael von Erkunde die Welt hatte mich in einem Kommentar darauf hingewiesen, vielen Dank dafür, selber bin ich nicht darauf gekommen.

Den Monitor kalibrieren, muss man bei so dunklen Bilden
Diese Bild sah vor der Anpassung der Helligkeit wesentlich besser auf meinem Rechner aus.

In den Bildschirmeinstellungen war die Helligkeit und der Kontrast auf 100% gestellt. Das scheint bei vielen Herstellern so üblich zu sein. Nur stellt sich jetzt die Frage, was die richtigen Einstellungen sind und wie ich  einen Monitor kalibrieren kann. Eigentlich hatte ich hier den Standardeinstellungen des Herstellers vertraut, Das war offensichtlich ein Fehler, Ich habe mich erst einmal an meinem Handy und einem Chromebook orientiert. Beide Geräte scheinen gleich hell zu sein, und ich konnte so die Helligkeit  und den Kontrast um mehr als 50% verringern.

Nur wie kann ich mir sicher sein, ob die Einstellungen jetzt passen? Es gibt zwar Geräte, mit deren Hilfe man den Monitor kalibrieren kann, ich bin mir aber nicht sicher, ob sich diese Investition lohnt. Es gibt einfach sehr viele verschiedenen Geräte und Geräteklassen. Mobile Geräte passen ihre Helligkeit automatisch an, das Umgebungslicht spielt auch bei “normalen” Bildschirmen eine große Rolle, die Farbtemperatur ist auch noch wichtig und dann gibt es ja auch die hochauflösenden Bildschirme mit 4k.

Im  Herbst werden ein paar wenige meiner Bilder in einer Galerie aushängen, da hoffe ich, dass die Ausdrucke richtig belichtet sind.

Ich gehe einfach einmal davon aus, dass die Kamera richtig belichtet. Da ich fast ausschließlich in RAW knipse, kann es durchaus vorkommen das die Rohbilder viel zu dunkel sind. Das ist mir bisher nur nicht aufgefallen. Deshalb werde ich jetzt eine Weile in RAW+JPG fotografieren. Dann kann ich die Belichtung direkt miteinander vergleichen.

Bild nach der Korrektur
Hoffentlich ist das Bild jetzt richtig belichtet.

Zum Glück betrifft es nicht alle meine Bilder. So wie ich das sehe, sind nur die Bilder betroffen, die ich mit meiner neuen Kamera gemacht habe. Also viele Bilder der letzten 6 Monate. Die müsste ich jetzt alle nochmal bearbeiten. Es reicht nicht aus einfach nur die Belichtung zu korrigieren, man muss auch noch die Kontraste und die Sättigung anpassen. Wenn die Bilder heller sind, wird auch das Bildrauschen deutlicher sichtbar, dem muss man auch noch entgegenwirken. Dann müsste ich die Bilder bei  Piwigo und flickr auch noch austauschen. Da ich sehr viele Bilder von meiner Galerie in vielen Blogbeiträgen eingebettet habe, müsste ich zum Schluss auch noch überprüfen, ob die Links noch aktuell sind. Das ist eine Menge Arbeit und ich weiß nicht, wann ich das noch machen soll. Aber ich arbeite daran.

Falls meine Bilder immer noch zu dunkel sind, würde mich das wirklich interessieren! Habt ihr schon mal daran gedacht den Monitor  kalibrieren?

Michael von Erkunde der Welt hat in diesem Artikel seine Lösung für das Problem beschrieben.

https://www.erkunde-die-welt.de/2017/09/26/monitor-kalibrierung-spyder-5-elite/

 

Einführung in die Bildbearbeitung

Panoramafreiheit – Was darf man eigentlich alles fotografieren?

Fotoparade 1-2018 – meine schönsten Reisefotos

 

13 Kommentare

  1. Vielen Dank für dein Blogpost! Das man den Monitor kalibieren kann wusste ich tatsächlich gar nicht. Ich hatte das Problem mit meinem alten Laptop immer, da wurden meine Bilder viel zu hell!

    Liebe Grüße
    Lisa

  2. ein Punkt, an den ich tatsächlich auch nie von allein gedacht hätte! bei mir hat die Kalibrierung am Bildschirm mein Schwager vorgenommen, als ich den Rechner neu bekommen hatte – das war im direkt wichtig, weil er selber Hobby-Fotograf ist 😉

    ist schon witzig, was das ausmacht – mittlerweile gibt es wohl auch Bildschirme, die sich selber automatisch anpassen, aber wohl nicht ganz billig!

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  3. Ein sehr interessanter Hinweis. Ich hatte mal ein ähnliches Problem. Mein Bildschirm war zu dunkel eingestellt, meine Bilder beim Hochladen auf Instagram sahen super komisch aus. Viel zu hell, irgendwie merkwürdig. Der Bildschirm kann also auch zu dunkel sein 😀
    Liebe Grüße,
    Leni 🙂
    https://www.sinnessuche.de

  4. Du erinnerst mich daran, dass ich mir einen neuen Laptop kaufen wollte 😀 Aber solange kann ich meinen alten Bildschirm ja mal kalibrieren. Ich glaube, ich habe das erst einmal gemacht 😀 Jetzt wird mir auch klar, warum die Farben bei mir manchmal doch so komisch aussehen… Danke!

    Liebe Grüße
    Nadine von tantedine.de

  5. Hallo ihr Beiden,

    darüber habe ich mir ehrlich gesagt noch keine Gedanken gemacht. Aber das ist ja unglaublich ärgerlich, zumal das mit so viel Aufwand verbunden ist.

    Liebe Grüße
    Bea

  6. Das ist wirklich ein interessanter Hinweis. Bin auch noch nie darauf gekommen, dass es am Bildschirm liegen könnte. Danke für den spannenden Beitrag, werde gleich mal meinen Monitor kalibrieren. Das habe ich nämlich noch nie gemacht.

    Liebe Grüße,
    Mo

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.