Ja wir müssen einfach mehr sein #Bloggergegenrassismus

 

Diesmal wird es kein Reisebeitrag und auch keiner ums Fotografieren. Es wird Zeit das auch wir uns äußern, äußern zu dem was in unserer alten Heimatstadt, ja sogar Nicos Geburtsstadt, Karl-Marz-Stadt ,jetzt Chemnitz, so genau steht es in seinem Pass, passiert. Das es nur die Spitze einer Entwicklung ist, die wir sehen und das schon seit Jahren. Gerade in Chemnitz war schon in den 90iger Jahren eine starke rechte Bewegung, ja eine von Nicos Jugendsünden,war es sich in solchen Kreisen zu bewegen, aber das hat er sehr schnell hinter sich gelassen, nachdem er erkannte was sie wollen und wie es gegen die Freiheit, Demokratie und einfach den Menschen ging. 

Wenn man sieht wie ein Mord, der absolut schrecklich ist, da ist es  jeder Mord einer zuviel und da ist es sowas von egal welcher Nationalität ein Mörder hat, dafür haben wir einen Rechtsstaat, aber das so ein Mord so instrumentalisiert wird, das Menschen durch die Stadt gejagt werden, das sich Menschen hinstellen und den Hitlergruß zeigen, das ein”Trauermarsch” gemacht wird, indem  die AFD, Pegida und andere  rechte Vereinigungen Schulter an Schulter mit weißen Rosen im Revers durch die Stadt laufen, welch provokante und gewollte Symbolik sie da benutzen, das ist so erschreckend an der ganzen Sache.

Das erinnert mich daran, wie hier in Norwegen der 2. Vorsitzende der Partei FRP, der rechtspopulistischen Partei in Norwegen, auf einen Parteitag 2015, auf dem Höhepunkt der Flüchtlingswelle, mit einem T-Shirt erschien auf dem stand:” Good journey” ” Sea adventure”.

Ja natürlich gibt es Probleme mit Flüchtlingen, teilweise absolut verständlich,  viele haben eben schreckliche Dinge erlebt, werden zum nichts tun gezwungen , von ihren Familien getrennt durch eine Flucht. Flucht vor Leid, Krieg , Armut. Aber das ist eine Minderheit die durch Gewalt auffällt, so viele versuchen ihr Bestes sich zu intergrieren. Vor allem dürfen wir nicht vergessen, die Ursachen des Ganzen liegen in so vielen Punkten bei uns, in der westlichen Welt, wir sind es die unseren Wohlstand zum Großteil auf den Schulter dieser Menschen aufgebaut haben, durch unseren Konsum, unseren Waffen, unser wirtschaftliches Wachstum und da wundert es irgendjemand wenn diese Menschen in den Westen flüchten? Wirklich? 

Das Angst vor dem Fremden gerade auch entsteht, weil man etwas nicht kennt und teilweise gar nicht kennen lernen will. Das würde nur durch ein aufeinander zugehen, durch Offenheit und Gespräche abgebaut werden können. Auf keinen Fall durch das kleinreden von Problemen wie in Sachsen gerade von Politikern geschehen.

Ich weiß in Sachsen und Chemnitz gibt auch viele Menschen die weltoffen sind, die sich für Demokratie und Menschenrechte einsetzen, diese heißt es jetzt ganz deutlich zu unterstützen, denn #wirsindmehr!

In den den heutigen Zeiten der Globalisierung, der Digitalisierung, kann man keine Probleme mehr durch Nationalstaaten lösen, solche Grenzen sollten doch schon lange abgeschafft, vor allem in den Köpfen der Menschen! Denn warum haben wir so viele Privilegien? Nur  weil wir den richtigen Pass besitzen? Was haben wir dafür getan? Gewonnen in der Geburtslotterie mehr nicht, das sollten wir nie vergessen, einfach auf der “richtigen” Seite geboren, im Luxus der Freiheit, der Demokratie, dem Luxus mit Zugang zu sauberen Wasser, Essen, einem Dach über dem Kopf und Zugang zu  Bildung.

Zu dem Thema Der Luxus meines Passes hat Ilona vom Blog Wandern geschrieben.

Das ist es auch was mich hier in Norwegen irritiert, die fahnenwinkende Nationalstaaterei, so ein reiches Land, hat Europas strengstes Asylrecht.Dafür wedelt man mit den Fahnen,an Geburtstagen, Hochzeiten und zu vielen anderen Gelegenheiten! Einem Land mit einer Konservativ, rechten Regierung, ja hier sitzt eine rechte Partei an der Macht, nicht zu vergleichen mit anderen europäischen rechten Parteien, dazu ist der Norweger zu friedlich. Aber wenn ich ins Nachbarland Schweden schauen , wird mir vor den Wahlergebnissen am Sonntag schon  Angst und Bange.

Was können wir nun tun?

Da fragt man sich natürlich was kann man nun tun, gegen diese Entwicklung? Den Hinter hochkriegen, den Mund aufmachen, mit Argumenten Ängste abbauen, das Gespräch suchen, aufklären, gegen Fakenews angehen, eine Meinung haben! Das Wichtigste immer im Kopf haben:

 Liebe ist stärker als Hass!

Dazu hilft auch das Reisen und auch unser Schreiben über unsere Reisen, unseren Erlebnissen mit den Menschen, oft ein Abbauen von Vorurteilen, das Teilen von Erfahrungen. Das Mutmachen neue Sachen zu probieren, sich mal auf anderen Wegen zu begegnen. Denn wir hoffen natürlich das es Menschen bewegt was wir schreiben, das es auch Menschen erreicht die eben nicht reisen können aus den verschiedensten Gründen. Die aber so erfahren von der Welt, von anderen die genauso dasselbe sind wie wir alle, einfach Menschen.

Eins haben wir gelernt auf Reisen wir sind alle Menschen, Menschen die nach Zufriedenheit streben die glücklich sein wollen und das es dazu nicht, den von uns gewohnten Wohlstand braucht, haben uns gerade die Menschen gelehrt die nicht viel haben!

Aber wir müssen Nein sagen zu rechtem Gedankengut, zu Fremdenfeindlichkeit, zu Hass und Gewalt und jeglicher faschistischer Einstellung und das ganz, ganz laut!

 

Wenn sie jetzt ganz unverhohlen
Wieder Nazi-Lieder johlen,
Über Juden Witze machen,
Über Menschenrechte lachen,
Wenn sie dann in lauten Tönen
Saufend ihrer Dummheit frönen,
Denn am Deutschen hinterm Tresen
Muss nun mal die Welt genesen,
Dann steh auf und misch dich ein:
Sage nein!       Konstantin Wecker

 

Machen wir es wie die Kinder, die verstehen sich über Grenzen hinweg ohne Sprache und ohne Vorurteile

Mehr Blogger die etwas zu diesem Thema geschrieben haben findet ihr hier:

https://wandernd.de/blogger-gegen-rassismus/

oder hier:

https://www.stadtlandmama.de/content/gastbeitrag-ich-wuchs-als-kind-faschistischen-strukturen-auf

https://www.2-unterwegs.de/chemnitz-ist-immer/

 

Wo sehr gut beschrieben ist was Faschismus eigentlich ist.

Ich wünsche mir das sich noch mehr von unseren Bloggerkollegen dazu äußern oder zumindest diese Beiträge teilen, damit ganz klar wird #wirsindmehr und wir sind #bloggergegenrassismus!

6 Kommentare

  1. Meine Liebe,
    ja, sehr wichtiges Thema derzeit, dass wir als Blogger definitiv aufgreifen sollten.
    Ich habe gestern Abend eine Sendung mit Markus Lanz im Tv gesehen und habe mir teilweise an den Kopf gegriffen, welche Meinungen und Äußerungen dort teilweise fielen. Ein Thema, welches uns alle angeht. Wegschauen sollte da niemand mehr.

    Liebe Grüße
    Chris

  2. Danke für diesen wichtigen Beitrag!
    Ich möchte auch meinen Senf in einem separaten Beitrag dazu geben.
    Wir entwickeln uns rückwärts, das kann so nicht sein, dass Menschen andere Menschen jagen.
    Wieso wird so viel Hass gestreut? Was haben diese Leute verbrochen? Und wieso finden Menschen Spaß daran andere Menschen zu jagen, zu hassen, zu quälen?

    #wirsindmehr #akzeptanzdochmal

    Herzliche Grüße,
    Michelle

  3. wahnsinnig wichtiges Thema und ich finde es toll, dass ihr darüber berichtet!
    es ist wirklich so dass Hate derzeit wieder ein großes Thema geworden ist … leider! und man kann doch bei besten Willen nicht verstehen wieso – gibt es nicht genug Uheil und naturkatastrophen auf der Welt!? muss es auch noch hass sein!

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com

  4. Hallo,

    ich gebe Dir natürlich vollkommen recht, aber solange es Präsidenten (Trump) gibt, die Zivilcourage von Sportlern als Landesverrat darstellen, wird falsches Gedankengut immer einen Nährboden haben. Die Entwicklung in unserem Wohlstandsland geht schon lange in die Richtung “Me First” und sonst niemand. Solange wir es nicht schaffen Demokratie und Sozialstaat richtig zu leben und zu fördern, wird Rassismus und auch Gewalt immer vor unseren Zielen stehen.

    Liebe Grüße
    Blog-Pirat
    https://blog-pirat.com

  5. Super, dass ihr das auf euren Blog holt, auch wenn es nichts mit Reisen zu tun hat. In dieser Sache müssen wir alle den Mund aufmachen und uns gegenseitig zeigen, dass wir immer noch in der Mehrheit sind und dem Wahnsinn Einhalt gebieten können! #wirsindmehr will ich noch viel öfters sehen in Zukunft!

    Liebe Grüße
    Jenny

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.