Stjørdal -im Herzen Trøndelags

Über das was am Nächsten liegt schreibt man oft sehr wenig. Also schreiben wir heute mal über die Stadt in der wir seit 7 Jahren leben: Stjørdal! Eine Stadt mit über 23000 Einwohnern, die stetig wächst zur Zeit. Wir sind hier eigentlich nur gelandet, weil wir hier ein bezahlbares und zentralliegendes Haus gefunden hatten vor sieben Jahren, nach unserer Zeit im Camphill Jøssåsen.

Die Stadt besticht auch eher weniger mit Schönheit als Stadt, ihre Stärke ist auf jeden Fall die umliegende Natur.

Aussicht vom Forbordsfjell

Lage und Geschichte von Stjørdal

Stjørdal liegt mitten im Herzen der fylke(Provinz) Trøndelag. Diese Provinz gibt es so erst seit Januar 2018, als Zusammenschluss von Sørtrøndelag und Nordtrøndelag, also Süd und Nordtrøndelag. 

Die Stadt liegt 35 km nördlich von Trondheim am Stjørdalsfjord einem Seitenarm des Trondheimer Fjords. Zentral  liegt die Stadt  an der E6 und an der E14, die nach Schweden führt. Wer also auf der E6 nach Nordnorwegen unterwegs ist, kommt zwangsläufig durch Stjørdal.

Sie  liegt an der Mündung des Flusses Stjørdalselv, welcher ein sehr guter Lachsfluss ist.

1997 erhielt sie den Statur einer Stadt. Es ist eine flächenmäßig sehr große Gemeinde die neben dem Stadtzentrum noch auch 9 anderen kleinen Teilen/Dörfern besteht. Die 1962 eingemeindet wurden.

So sind es vom Stadtzentrum in einige Teile der Stadt über 20km, also wirklich eine Flächengemeinde.

Die Stadt hat eine lange Geschichte so findet man überall alte Felsritzungen aus der Steinzeit. Wie zum Beispiel in Hell.

Dazu liegt die Festung Steinvikholm ebenso im Stadtgebiet.

 

Die Kirche Værnes ist mit 900 Jahren das älteste Gebäude Norwegens welches noch genutzt wird.

Auch in der neueren Geschichte war Stjørdal wichtig mit dem Widerstand gegen die Deutschen im zweiten Weltkrieg in der Festung Hegra .

Sehenswertes in Stjørdal

Die Stadt selbst ist wie schon geschrieben sicher nicht die Schönste in Norwegen, böse Zungen sprechen von der hässlichsten Stadt Norwegens, soweit möchte ich jetzt nicht gehen. Die Stadt sieht etwas zusammengewürfelt aus, einige alte Holzhäuser und sonst Häuser in allen möglichen Baustilen im Zentrum der Stadt. 

Dafür besticht Stjørdal mit einer tollen Landschaft rundherum, ob am Fjord, der Aussicht vom “Hausberg”  Fordbordsfjell(590m) oder Teilen des Nationalparks Skarvan og Roltdalen mit dem höchsten Berg der Gemeinde dem Skarvan mit 1171m, einfach eine typische wunderschöne norwegische Landschaft, die man hier findet.

Die genannten wichtigen Historischen Punkte, Festung Hegra und Steinvikholm,der Værnes Kirche, die Felsritzungen in verschieden Kommuneteilen sowie der vor allem bei den englischsprachigen Touristen beliebte Stadtteil Hell, mit der Gepäckaufgabe am Bahnhof die ein beliebtes Fotomotiv ist.

Von der Hölle zu Gott reisen

2015 wurde das Kulturhaus Kimen eröffnet, welches wegen seiner Kosten und Größe sehr umstritten war. Sich aber nun gut etabliert hat und gerne genutzt wird, über das Aussehen lässt sich trefflich streiten.Auf jeden Fall eine wunderbare Bibliothek darin zu finden und ein modernes Kino.

Foto: Quentin desfarges
Kimen Kulturhaus

Sonst gibt es eine kleine aber feine  Kaffeerösterei und Brauerei in der Stadt, auf einem alten Bauerhof, die sich immer mehr einen Namen machen.

Auch die Nordlichtfreunde können hier auf ihre Kosten kommen.

Nordlicht aus unserem Fenster aufgenommen.

Fjord
Die Fußgängerzone im herbstlichen Gewand

Stjørdal eine Stadt die nicht die Schönste ist, aber durch ihre Lage und Natur eben doch so einiges zu bieten hat!

 

Ja Hell befindet sich in Norwegen

Norwegen von A bis Z, Buchstaben : A-K

Norwegen von A bis Z , Buchstaben: L-S

Festung Hegra-Symbol des Widerstands

 

10 Kommentare

  1. Die Bilder sind wieder einmal wahnsinnig schön, da bekommt man direkt Lust, dorthin zu fahren 🙂 Die Nordlichter würde ich auch zu gerne mal sehen, ich hoffe den Wunsch kann ich mir bald erfüllen. Vielen Dank für den tollen Post 🙂

  2. Ich finde es immer toll andere Städte zu sehen und wie Leute dort leben. Zu oft bekommt man ja nur etwas von großen und berühmten Orten mit. Ich arbeite gerade auch an Beiträgen über das Remstal, wo ich jetzt lebe. Das kennt ab nächstes Jahr jeder, wenn dann hier die Landesgartenschau ist. 😉

  3. Das sind wirklich wunderschöne Bilder, die echt Lust auf eine Reise nach Norwegen machen. Das Land kenne ich überhaupt noch nicht. Wann ist deiner Ansicht nach, die beste Reisezeit? Oder anders gefragt, welche Jahreszeit magst du im Norden am liebsten?

    Liebe Grüße, Katja vom WellSpa-Portal

    1. Beste Reisezeit finde ich den Sommer,lange Tage angenehm warm, naja außer diesen Sommer da war es auch hier heiß, willst du allerdings Nordlichter sehen musst da eher im spätherbst/Winter kommen. Also eigentlich ist es egal, Wetter kann zu jeder Jahreszeit doof sein bzw. kannst du im Prinzip in allen Jahreszeiten alle Jahreszeiten erleben.

      LG Ina

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.