Zurück nach Deutschland: Lustiges Verkaufen

Heute mal ein etwas anderer Bericht! Wir sind ja fleißig am packen und vor allem am ausmisten und unseren Haushalt weiter zu minimieren. Denn wir wollen unseren Umzug zurück  nach Deutschland, dazu nutzen unseren eigentlich schon recht minimalistischen Haushalt noch mehr zu minimieren. Es ist immer unglaublich was sich so alles ansammelt! Da wir natürlich versuchen soviel wie möglich zu verkaufen, nicht nur um die Haushalts/-Umzugskasse aufzufüllen, sondern vor allem darum aus Müllvermeidungsgründen, andere freuen sich über unsere Sachen.

Einige fragen sich dann sicher warum wir  die Sachen nicht einfach mitnehmen, tja unsere Sachen sind eher nicht so wertvoll, das sich da ein teurer Umzugstransport wirklich lohnt, da übersteigen die Kosten, die ein Umzugsauto kosten würden den Wert unserer Sachen bei weitem. Wir nahmen nur ca. 11Kubikmeter mit, darunter unser Sofa, die Waschmaschine, einige Regale und sonst so an die 20 Umzugskisten und unser Technik Equipment. Für diese Sachen haben wir einige relativ günstige Beiladung gefunden, d.h. ein Umzugsauto welches einen Umzug aus Trondheim in die Schweiz fährt hat noch Platz und da bekommen den Transport relativ günstig.

Zurück nach Deutschland unsere Verkaufserlebnisse:

Das meiste verkaufen wir über regionale Facebookgruppen oder aber über den grössten norwegischen Kleinanzeigen Markt finn.no. Seit Mitte August sind wir dabei und haben inzwischen mehr wie 90 Sachen verkauft vom Buch bis zur Kreissäge war alles dabei. 

Interessant war was man da so erleben kann! Meist funktioniert alles wie es soll, Käufer kommen zu abgesprochenen Terminen oder sagen Bescheid wenn etwas nicht klappt, aber manchmal fragt man sich was das so soll! Interessant ist, das es ganz viele ausländische Mitbürger sind die was kaufen. 

Man muss dazu sagen gebraucht kaufen war hier in Norwegen lange verpönt und ist auch jetzt erst wirklich langsam auf dem Vormarsch. Da sind es vor allem Baby und Kindersachen die gerne gebraucht gekauft werden, aber oftmals mit einem wirklich hohen Anspruchsdenken, also  nur bestimmte Marken usw.

Aber auch auffällig das die ältere Generation der Norweger , viel unter den Käufern zu finden ist.

 

Für Ausländer scheint es viel selbstverständlicher zu sein. So haben inzwischen auch 3 Deutsche was gekauft, wir kannten uns vorher nicht. War ganz interessant, als wir plötzlich merkten ehh wir können ja auch auf Deutsch kommunizieren.

Was wir merkten, das man sich auf die ausländischen Käufer oft viel mehr verlassen kann, also entweder sie kommen zu den Terminen oder sagen zumindest Bescheid wenn es sich ändert. Die lieben Norwegen lassen einen gerne mal hängen und antworten dann einfach nicht mehr. Erst am Samstag wieder Termin abgesprochen, der sollte am Abend sein, auch so eine Sache, oftmals wird ein Termin Abends nach 22.00Uhr gewünscht, da frage ich mich auch manchmal.

Jedenfalls um 18.30Uhr noch einmal den Termin abgesprochen, der dann zwischen 20. und 21.00 Uhr sein sollte. Tja seit dem nichts mehr von ihm gehört und das ist so häufig passiert. Ist ja nicht schlimm wenn es nicht passt oder nicht klappt, aber einen Pieps von sich geben erwarte ich dann schon.

Sonst entstehen bei diesen Verkäufen oft interessante Gespräche und macht auch unheimlich Spaß zu sehen wie die Sachen wirklich gerne gekauft werden und ein neues”Heim”finden. So ist es doch sehr schön zu sehen das die Zimmerpflanzen ein nettes zu Hause finden. Zimmerpflanzen bzw. Pflanzen sind ja immer sehr schwierig beim Transport über Grenzen, außerdem würden sie einen Umzug im Winter nur sehr schwer überstehen. Nur jetzt sieht es hier so leer aus an den Fenstern.

Interessant ist auch was gefragt ist beim Verkaufen und was nicht, das was man am Wenigstens erwartet verkauft sich oftmals sehr schnell und das was man erwartet das es gut läuft wird gar nicht nach gefragt.

Absolut interessant finde ich das wenn ich als Frau Sachen wie Werkzeuge oder Angelzubehör einstelle, es garantiert immer Kommentare von Männlichen Interessenten gibt, die mir erklären wollen das der Preis viel zu hoch ist und immer handeln wollen. Ich erkundige mich vorher natürlich immer was die Sachen wert sind bzw. neu kosten, damit ich da gut gewappnet. Nur sehr auffällig bei weiblichen Käufern gibt es eigentlich nie Diskussionen. Vielleicht sollte man solche Sachen dann von Nico einstellen lassen.

Langsam wird  immer leerer hier und es sind jetzt nur noch 6 Wochen bis es zurück nach Deutschland geht.

Wir halten euch natürlich auf dem laufenden wie unsere Vorbereitungen zurück nach Deutschland weitergehen.

Habt ihr auch solche Erfahrungen beim Verkaufen von Sachen in solchen Gruppen oder Portalen?

 

13 Jahre in Norwegen-Zurück nach Deutschland

 

Norwegen von A bis Z, Buchstaben : A-K

Norwegen von A bis Z , Buchstaben: L-S

 

6 Kommentare

  1. Ich habe auch etliche Sachen über FB-Gruppen verkauft oder sogar verschenkt. Gerade bei den Sachen zum Verschenken hatte ich oft das Gefühl, dass die Leute noch was obendrauf haben wollen, weil sie ja so nett sind, mir das Zeug abzunehmen. Da wird ganz oft diskutiert. Hast du das nicht auch in einer anderen Farbe? Ist das neu? Kannst du mir das bringen?…
    Da kann man oft nur den Kopf schütteln.

    Zum Glück gibt es aber auch die netten Menschen, die auch zuverlässig ihre Termine einhalten, sich freuen und manchmal sogar eine Tafel Schokolade zum Dank mitbringen.

    Es grüßen

    Liane und DieReiseEule

  2. Ja, eigentlich auch eher negative Erfahrungen, es werden Termine nach Feierabend gemacht, man hetzt sich ab, muss die Wohnung noch mal schnell putzen und dann wartet man……….telefonisch ist dann niemand mehr erreichbar, auf Bitte um Rückruf wird nicht reagiert. Schön auch, dass man hochwertige Dinge verschenken möchte und dann noch gebeten wird diese kostenfrei mit dem eigenen Fahrzeug anzuliefern. Alles schon erlebt. Ne, macht echt keinen Spaß…

    Weiterhin alles Gute für euch und Gruß, Daniela von https://travelmixbestager.de/

  3. Schade, wenn Unzuverlässigkeit fast zum Alltag gehört.
    Ich versuche auch Minimalistisch zu leben, doch irgendwie könnte ich ständig etwas verschenken, ohne vorher eingekauft zu haben.
    Es sammelt sich einfach unglaublich viel an, völlig unbemerkt.
    Doch wenn es dann weg ist, fühlt es sich großartig an.
    Den FB-Gruppen Tipp werde ich mal testen. Danke.

    Ich bin schon sehr gespannt, wie ihr euch in Deutschland wieder einlebt.

    Liebe Grüße aus dem WellSpa-Portal, Katja

  4. persönlich bin ich ja sogar bei mehreren Verkaufsportalen angmeledet – aber habe leider das gefühl, in Deutschland verkauft es sich nicht so einfach! Möbel gehen noch ganz gut, Designerkleidung auch, aber ganz normale Kleidung & Co., da sträubt sich der Deutsche wohl noch 😉

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  5. Hallo Ina,
    früher habe ich gerne Kleidung oder so über Fb Gruppen etc. verkauft. Aber die mühe mache ich mir nicht mehr. Dort wollen die alles nur noch geschenkt haben oder versuchen den Preis dermaßen zudrücken. Ich wünsche euch viel Glück beim weiteren verkaufen.
    Liebe grüße Nadine

  6. Super interessante Erfahrung, ich habe tatsächlich schon ähnliche Erfahrungen gemacht, mich aber im großen und ganzen immer über den unkomplizierten Verkauft gefreut und sogar 1-2 Bekanntschaften gewonnen die bis heute anhalten.

    Ich wünsche euch noch viel Erfolg beim abermalig der letzten Sachen!

    Viele Grüße
    Isa von  lustloszugehen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.