Meine Lieblingsstadt im Norden-Hammerfest

Meine Lieblingsstadt im Norden eine  Reihe hier auf dem Blog, in der in unregelmäßigen Abständen, unsere Leser ihre Lieblingsstadt im Norden vorstellen können und da ist es egal ob Deutschland, Norwegen, Schweden, Dänemark, Finnland , Schweden oder ein ganz anderes Land welches im Norden liegt.

Wir stellen 5 Fragen und dazu gibt es noch allerlei Wissenswertes und Informatives über die Lieblingsstadt.

Die Fragen zur Lieblingsstadt im Norden:
1. Welche ist meine Lieblingsstadt im Norden?
2. Warum ist es meine Lieblingsstadt?
3. Deine ” Geheimtipps” für die Stadt.
4. Warum sollten andere sie besuchen?
5. Beschreibe die Stadt mit 3 Adjektiven

Heute stellt uns Katja von Hin-fahren.de ihre Lieblingsstadt Hammerfest vor.

1. Welches ist meine Lieblingsstadt im Norden?

Das ist bei uns Hammerfest. Wir haben dort bei unserem großen
Roadtrip durch Skandinavien im Juni 2018 einen kalten Regentag
verbracht.

Foto: Katja www.hin-fahren.de

2. Warum ist es meine Lieblingsstadt?

Es ist eher eine Liebe auf den zweiten oder dritten Blick. Nach vielen
Tagen Fahrt durch karge, einsame Landschaften und intensiven
Eindrücken, haben wir Hammerfest erreicht, das sich als die nördlichste
Stadt der Welt bezeichnet und etwa 10.000 Einwohner hat. Nach der
Ruhe und Einsamkeit im norwegischen Norden gab es da auf einmal
riesige Industrieanlagen und mehrere Häfen. In einem lag ein fast 100
Meter langes gewaltiges rotes Versorgungsschiff. Viele bunte Häuschen
und moderne Gebäude sind um die Bucht verteilt. Der Ort wurde durch
die Deutschen im zweiten Weltkrieg völlig dem Erdboden gleich gemacht
und ist wiedererstanden. Wir haben hier einige sehr gute Gespräche
geführt und vor allem sehr viel über die Geschichte der Finnmark gelernt.
Direkt am Hafen und neben dem Zentrum gibt es auch einen recht gut
ausgestatteten Wohnmobilstellplatz.

3. Deine „Geheimtipps“ für die Stadt

Sehr positiv überrascht und nachhaltig beeindruckt waren wir vom
Wiederaufbaumuseum für die Provinzen Finnmark und Nord-Troms.

 

Foto: Katja www.hin-fahren.de

Besonders die Ausstellungen zu den Ereignissen im und nach dem 2.
Weltkrieg mit Zwangsevakuierung, Zerstörung und Wiederaufbau sind
sehr gut und anschaulich aufbereitet. Das Schicksal der Bevölkerung
steht im Mittelpunkt. Der Winter 1944/1945 bedeutete für die Region die
totale Vernichtung. Häuser und die gesamte Infrastruktur, Straßen,
Brücken und Fähren wurden von den Deutschen beim Rückzug dem
Erdboden gleich gemacht – auch Hammerfest. Von 1945 bis 1960 war
der Wiederaufbau. Besucher können Baracken und Häuser aus dieser
Zeit betreten.
Im Vorort Vorsøl erinnert das Meridian-Monument an die Vermessung
der Welt 1844. Der Umfang des Erdballs wurde mit dem „Struve
Meridianbogen“ durch Winkelmessung mit einer Kette von Dreiecken
ermittelt, absolut außergewöhnlich. Ein Ende ist in Hammerfest. Diese
Meisterleistung wurde als erstes technisch-wissenschaftliches Objekt in
die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

Foto: Katja www.hin-fahren.de
Meridianmonument

Bei schönem Wetter können Besucher über eine Treppe auch auf den
Hausberg von Hammerfest zum Aussichtspunkt Salen hinaufsteigen.
Von hieraus hat man einen tollen Ausblick auf die Stadt, den Hafen und
das Meer (habe ich auf Fotos gesehen, bei uns war die Sicht wegen des
Wetters leider nicht vorhanden).

4. Warum sollten andere sie besuchen

 

Foto: Katja www.hin-fahren.de

Hammerfest liegt etwa auf demselben Breitengrad, wie die nördlichsten
Teile Sibiriens und Alaskas, und sagt von sich, die nördlichste Stadt der
Welt zu sein. Wo gibt es so etwas sonst noch?
Wer den Norden von Norwegen und die Menschen in der Finnmark
verstehen möchte, dem empfehle ich auf jeden Fall den Besuch des
Wiederaufbaumuseums. Wir wussten trotz intensiver
Reisevorbereitungen vor der Besichtigung nicht, dass die Region durch
die Deutschen zwangsevakuiert wurde. Viele Bewohner versteckten
sich, weil sie ihre Heimat nicht verlassen wollten. Sie lebten viel länger
als gedacht unter schwierigsten Bedingungen, zum Beispiel in Höhlen,
viele starben. Kurz vor Kriegsende wurden Häuser und Infrastruktur
durch die Besatzer völlig zerstört, weshalb es in der Finnmark fast kein
Gebäude gibt, das vor 1944 entstanden ist. Beim zentral gesteuerten
Wiederaufbau wurden nur wenige Grundrisse verwendet. Die bunten
Holzhäuser in Nordnorwegen, die uns Touristen so gut gefallen, sind
dabei entstanden. Ihnen ist ein eigener Ausstellungsteil gewidmet. Auch,
dass nicht alle Bewohner glücklich darüber waren, haben wir hier
gelernt.

5. Beschreibe die Stadt mit 3 Adjektiven

  • Nördlich
  • abgelegen
  • überraschend

Mehr über unseren Besuch in Hammerfest könnt Ihr hier lesen
https://www.hin-fahren.de/skandinavien-tour-erlebnisreicher-regentag-in-
hammerfest/

Über Katja:

Foto: Katja www.hinfahren.de

Hallo,
ich bin Katja, Journalistin und begeisterte Reisende. Hin-Fahren – wo es
schön ist, der Name ist Programm. Ich bin nämlich
mit meinem Heim auf vier Rädern zu den schönsten Stellen Europas
unterwegs und schreibe über das Reisen mit dem Kastenwagen, aber
auch sehr gerne über archäologische und andere kulturelle Highlights.
Der Weg ist das Ziel und hinter jeder Ecke wartet ein neues Abenteuer.
Begegnung mit Menschen, Land, Kultur und Natur haben es mir
angetan. Meine Erfahrungen und meine Freude beim Campen möchte
ich mit anderen teilen. Ihr findet mich auch unter
www.facebook.com/hinfahren.de und www.instagram.com/hinfahren. Auf
Pinterest www.pinterest.de/hinfahren sammle ich Ideen und
Inspirationen. Sonst verantworte ich die Kommunikation eines großen
sozialen Trägers in der Pfalz mit Krankenhaus, Kinderheimen und
Hospiz und bin zusätzlich freiberuflich für die regionale Tageszeitung
und verschiedene Magazine tätig.

Danke Katja für die Vorstellung deiner Lieblingsstadt im Norden Hammerfest, einer Lieblingsstadt auf dem zweiten Blick!

 

Willst du beitragen und uns deine Lieblingsstadt im Norden verraten, dann melde dich einfach bei uns!

 

Meine Lieblingsstadt im Norden-Stavanger

Meine Lieblingsstadt

 

Ein Kommentar

  1. Liebe Ina,
    danke, dass ich dabei sein durfte. Mein Mann und ich waren selbst erstaunt wie gut uns Hammerfest gefallen hat, obwohl das Wetter echt schlecht war. Ein norwegisches Stadtzentrum im Norden sieht doch etwas anders aus als das Bild, das wir in unseren Köpfen hatten. Bei unserem nächsten Trip in die Finmark 2020 fahren wir sicher wieder dahin. Ich lese gespannt weiter über die anderen Lieblingsstädte. Viele Grüße Katja

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.