Görlitz und die Altstadtmillionen

Na wäre das nicht was: plötzlich erscheint ein reicher Gönner und überweist dir  eine Million?

Die Altstadtmillionen

 

Nikolaiturm

Genau das ist der Stadt Görlitz 1995 passiert! Ein Rechtsanwalt aus München ist im Rathaus aufgetaucht und hat gesagt, sein Mandant   wird eine Million DM überweisen,  damals gab es den Euro ja noch nicht. Das Ganze war an zwei Bedingungen geknüpft: erstens sollte der Spender anonym bleiben und zweitens sollte das Geld für die Sanierung der Görlitzer Altstadt verwendet werden.

Das geschah dann jedes Jahr  bis 2016, erst in DM eine Million, seit 2001 jährlich 511500 Euro. Die Stadt gründete eine Stiftung, die Altstadtstiftung, auf deren Konto also in den 22 Jahren 11 Millionen Euro überwiesen wurde und mit deren Hilfe Görlitz es schaffte die alten maroden, in der DDR vom Abriss bedrohten Häuser zu sanieren und heute als eine der schönsten Städte in Deutschland zu erscheinen. Damals dem Verfall preisgegeben, hier ganz im Osten des Landes, ja an der Aussengrenze der EU damals noch, die Menschen sind wie in so vielen Regionen im Osten weggezogen und plötzlich geschah dieses Wunder.

Über 1200 Projekt konnten mit den Altstadtmillionen,wie sie bald schon genannt wurden, gefördert werden. Ob große Sanierungen, wie die der Hallenhäuser oder auch mal eine Treppe oder Wandmalerei in einem der vielen Häuser in der Altstadt. Die Projekte die von den Millionen profitierten erkennt man ein einer am Haus angebrachten Plakette.

Solche unsanierten Häuser findet man zwar auch noch allerdings überwiegen die Sanierten Häuser
Eines der vielen sanierten wunderbaren Häuser hier in der Stadt

Bis heute ist der noble Spender der Altstadtmillionen unbekannt, obwohl es reichlich “Verdächtige” gab, ob Nicolas Cage oder der Schokoladenfabrikant Thomas Sprengel, es kamen so einige prominente Namen auf. Aber ist es nicht schön wenn eine Stadt ein solches Geheimnis hat? Ist es nicht besser es einfach als eine Art Märchen zu sehen und bei Märchen darf es gerne das eine oder andere Geheimnis geben finde ich.

Schwierig war es für die Stadt sich beim Geldgeber zu bedanken, den wie soll man einen solchen Unbekannten seinen Dank zeigen? Die Stadt schrieb jedes Jahr Dankesworte und es gab eine Ausstellung über  das gesamte “Märchen”, auch ein Buch gibt es wo ganz viele der sanierten und restaurierten Häuser zu sehen sind und die ganze Geschichte beschrieben steht.

Auf jeden Fall hat es sich gelohnt dieser tollen Stadt eine solche Möglichkeit zu geben und die Stadt Görlitz hat es wunderbar umgesetzt, die sogenannten Altstadtmillionen aus zugeben.

Zentralhospital Görlitz, heute ein Alten und Pflegeheim
Wundervolle Tür eines Hauses hier in Görlitz

Die Altstadt wirkt wie eine Kulisse für einen Film und das hat die Filmwelt ja ebenso erkannt und auch genutzt. Filme wie:  In 80 Tagen um die Welt, das Grand Budapest Hotel, Inglourius Basterds, der Vorleser oder viele,viele andere wurden hier in Görlitz gedreht.

Haus am Untermarkt der Schauplatz  schon so einiger Filme war

Umzug zurück nach Deutschland-Görlitz wir kommen

 

Liebste Märkte und Markthallen- Blogparade

 

Hygiene Museum Dresden- Immer einen Besuch wert

 

Ein Kommentar

  1. Hallo Ina,
    was für eine mysteriöse Geschichte, aber das “Märchen” trägt ja anscheinend schöne Früchte. Es ist nicht das erste Mal, dass ich lese, wie malerisch Görlitz ist. Dein Artikel entfacht in mir Lust auf einen Wochenend-Ausflug, allerdings erst während der wärmeren Jahreszeit!
    Liebe Grüße,
    Annika

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.