Ein Tag in Jekaterinburg

Als letzte Station auf unserer Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn stand Jekaterinburg auf unserem Plan. Leider hatten wir für die Stadt nur einen ganzen und einen halben Tag, da man ja nur ein 30 Tage Touristenvisum in Russland bekommt.

 

Wir hatten eine äußerst zentral gelegene Wohnung über AirBnB gebucht,die Wohnung befand sich nur 100m vom Denkmal des Krieges und auch gleich neben dem Kharitonovskiy Park. Die Wohnung war wiedermal ein wirklicher Glücksgriff,  nicht nur wegen der Lage,sondern auch wieder einmal einen total netten Host gehabt. Der uns ja sogar Abends direkt am Zug abholte.Hast du auch einmal Lust AirBnB auszuprobieren und registrierst dich über diesen Banner, dann bekommst du für die Registrierung eine Gutschrift von Euro genauso wie wir.

 

 

Fakten über die  Stadt:

Jekaterinburg, was von 1924–1991 Swerdlowsk hieß, ist mit 1,4 Millionen Einwohner, die viertgrößte Stadt Russlands. Sie liegt am Ural und ist damit eine Stadt irgendwie zwischen Europa und Asien.

​​Der Name der Stadt leitet sich von der Zarin Katharina I​. ​und von der Schutzheiligen der Bergarbeiter , der Heiligen Katharina.

Die Stadt die bis 1991 für Ausländer verboten war. Die im 2.Weltkrieg die grössten Waffenproduktion besaß und auch in der Zeit nach dem 2.Weltkrieg eine Rüstungsmaschinerie war.

1918 wurden im Ipatjew-Haus der letzte russische Zar Nikolaus II. und seine Familie erschossen.

Boris Jelzin der spätere Präsident kommt aus der Region Jekaterinburg und begann seine politische Karriere in der Stadt.

 

Sehenswürdigkeiten in Jekaterinburg

Wie schon geschrieben waren wir nur 1,5 Tage in der Stadt, eigentlich viel zu kurz, den die Stadt am Isset hat sehr viel zu bieten.

Kathedrale auf dem  Blut

Das wohl bekannteste Bauwerk der Stadt. Die Kathedrale auf dem Blut wurde 2002/2003 dort errichtet wo bis 1977 das Ipatjew Haus stand und die letzte russische Zarenfamilie getötet wurden. Inzwischen zu einem Wallfahrtsort für die Anhänger der russischen Monarchie geworden.

Die Kathedrale auf dem Blut
Die Kathedrale bei Nacht

Himmelfahrt Kathedrale

Unweit der Kathedrale zum Blut befindet sich eine weitere Russisch Orthodoxe Kirche, die Himmelfahrt Kathedrale. Die mit ihrem leuchtendem Blau schon von weitem zu sehen ist.

 

Promenade am Fluss Isset

An der Promenade

Die Uferpromenade am Fluss Isset lädt zum Flanieren ein. Dort trifft man Einheimische, jung und Alt. Es wird Schachgespielt oder Straßenkünstler unterhalten die Menschen.

Isset Jekaterinburg

Wir waren gerade in der Nacht des Blutmondes am 28.7.2018 in der Stadt und da traf sich alles am Fluss mit Feuershow und einfach jeder Menge Musik und Spaß!

Sevastyanov Haus

Das für mich schönste Haus der Stadt, das Sevastyanov Haus befindet sich auch direkt am Fluss und ist mit seiner imposanten Architektur und der grünen Farbe nicht zu übersehen. Leider kann man es nur an außen ansehen.

 

Sehr zu empfehlen ist auch Spaziergang auf der Fußgängerzone, mit vielen Geschäften und Cafes und Restaurants. Sie erinnert ein wenig an den Arbat in Moskau. Wunderbar in Jekaterinburg ist, das man überall Bronzestatuen verschiedener Künstler und auch anderer Personen findet.

Praktisch im heißem Sommer vor allem für Kinder ist der Springbrunnen vor dem Einkaufscenter Passage schräg gegenüber dem Lenindenkmaldenn dort kann man wunderbar im Wasser spielen. Klitschnass waren unsere Zwei und wunderbar abgekühlt nach einem doch recht ausgefülltem Tag in der Stadt.

Museum der Illusionen

Interessant war es auch im Museum der Illusionen , das sich auf der Fußgängerzone befindet. Das Museum hat verschiedene Themenbereiche,die immer unterschiedlich geöffnet sind. Also einmal ist das Museum der Illusionen geöffnet, dann das Labyrinth usw. Wo wir vorbei kamen hatte gerade das Land der Riesen geöffnet und das war schon ein kurzweiliger Spaß! Wo sonst kann man in Teller voller Nudeln springen oder klettern? 

Das Praktische ist auch in Jekaterinburg gibt es eine rote Linie auf dem Boden gemalt, die an den meisten Sehenswürdigkeiten der Stadt vorbei führt.

Es gibt noch so viel mehr zu entdecken, es war sicher nicht unser letzter Besuch in dieser wirklich interessanten Stadt.

Noch mehr Tipps und Sehenswürdigkeiten beschreibt euch Schwabski.

Einen sicher interessanten Ausflug mit dem Zug zum Obelisk Europa beschreibt euch Andersreisender, das haben wir leider zeitlich nicht mehr geschafft.

 

Transsibirische Eisenbahn

Planung Transsibirische Eisenbahn Preis, Strecke, Städte

Unsere Reise mit Kindern in der Transsibirischen Eisenbahn -Rückblick Teil 1

Reisebericht Teil 7: Ulan-Ude

 

 

 

 

 

 

10 Kommentare

  1. Ich war noch nie in Russland, aber je mehr ich von den großen Städten dort lese desto dringender möchte ich dort unbedingt mal hin 🙂 Jekaterinburg würde mir auch sehr gefallen, die Bilder und dein Bericht machen definitiv Lust auf mehr. Vielen Dank fürs Vorstellen!

  2. Sehr schöner Artikel mit tollen Fotos 🙂

    Mir hat Jekaterinburg auch sehr gut gefallen. Man findet viele europäische Einflüsse und Hochhäuser, aber auch traditionelle russische Gebäude und Kultur. Ein guter Mix. Die Fußgängerzone hat mir auch sehr gut gefallen, sehr entspannt.

    Liebe Grüße
    Schwabski

  3. Wow, beeindruckende Bauwerke und Geschichte dieser mir vorher gänzlich unbekannten Stadt! Kein Wunder, wenn bis 1991 keine Ausländer erlaubt waren. Das Museum schaut lustig aus, meinem Großen würde das bestimmt auch gefallen in einen Teller voller Nudeln zu springen!

    Eine Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn ist bestimmt ein wahnsinnig tolles Erlebnis, auch wenn es sich fast ein wenig stressig anhört. Danke für den schönen Bericht 🙂

  4. Liebe Ina,

    von dieser Stadt habe ich ja wieder einmal noch gar nichts gehört ;-). Aber die sieht interessant aus, vor allem die Kathedrale. Wow! Wieder mal ganz tolle Bilder in dem Beitrag.

    Liebe Grüße
    Verena

  5. Liebe Ina!

    Russland ist für mich leider ein Land, das mich absolut nicht reizt. Ich finde deine Fotos super schön und es sieht auch sehr spanned aus, aber irgendwie reizt mich die Kultur, etc. leider überhaupt nicht. Ich hatte mal auf der Uni Russisch und eine ganz schreckliche Lektorin. Vielleicht hat sie mir auch einfach die Freude an Russland weggenommen 😉 Das Museum der Illusionen war mit Sicherheit sehr spaßig. Ich mag derartige Museen auch sehr gerne.

    Lieben Gruß,
    ❤ Alice von https://alicechristina.com

  6. Deine Reiseberichte aus Russland machen echt Lust, selbst mal hinzufahren oder -fliegen. Das Licht ist dort ganz anders als im Süden, viel klarer und die Farben wirken dadurch viel intensiver. Vielleicht schaffe ich es ja mal, auf Fotosafari nach Russland zu gehen!
    Viele Grüße
    Salvia von Liebstöckelschuh

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.