Unsere Erfahrungen mit dem Nachtzug und Kinder

Unsere Erfahrungen mit dem Nachtzug

Nachtzug fahren ist ideal um Zeit und auch Geld zu sparen wenn man mit dem Zug und zum Beispiel InterRail unterwegs ist. Eine Stadt am Abend verlassen und am nächsten Morgen in einer anderen Stadt, ja vielleicht sogar einem anderen Land aufwachen. Das wunderbare monotone rattern der Räder über die Gleise.Das dahin gleiten der Landschaften vor den Fenstern, da gibt s kaum was Besseres was mich zum Einschlafen bringt. Für die Kinder ist es vor allem ein großes Abenteuer und auch sie schlafen dann gut beim Fahren durch die Nacht.

Die letzten Jahre wurden leider viele Nachtzüge eingestellt, aber einige Verbindungen gibt es noch hier eine Übersicht. Zum Glück gibt es sie noch und sie sind oft gut ausgebucht.

Wir selbst haben Nachtzugerfahrungen in Schweden , im Zug von München nach Zagreb und in Rumänischen Nachtzügen und die sind alle durchweg positiv.

Wenn man Nachtzug wählt, dann muss man sich über den Komfort den man möchtet klar sein. Es gibt: Normale Sitze oder Ruhesessel, Liegewagen und Schlafwagen.

Kategorien

Sitze/Ruhesessel

Die Sessel sind die günstigste Variante, dabei gibt es eben die Normalen Wagen mit normalen Sitzen oder Ruhesessel die etwa mehr Schlafcomfort bieten.Solche Sitze findet man vor allem in Frankreich, Großbritannien und Spanien. in den meisten Nachtzügen sind Sitzplatzreservierungen Pflicht.

Sitzplatzabteile sind meist nicht abschließbar von innen, also besonders auf das Gepäck aufpassen. Am besten ist es Wertsachen direkt am Körper zu tragen und das Gepäck mit einem dünnen Stahlkabel mit Schloss am Gepäckregal fest zuschließen, so ein Kabel mit Schloss kann manchmal auf Zugreisen sehr nützlich sein.

Da man in Großraumabteilen das Licht nicht ausschalten kann ist eine Augenmaske ganz nützlich.Genauso wie Ohrenstöpsel eine große Hilfe sein können. Wie auch bequeme Kleidung beim Schlafen vorzuziehen ist.

Liegewagen

Liegewagen sind komfortabler als Sitze allerdings auch teurer. Wir haben als Familie immer Liegewagen gebucht. im Liegewagen sind pro Abteil üblicherweise je Seite 3 Betten, je nach Buchung werden sie als 6 Bettabteil oder 4 Bettabteil verkauft, beim 4 Bett Abteil bleiben 2 Betten einfach frei.

Wir haben sowohl Erfahrungen mit 6 Bett abteilen wie auch 4 Bettabteilen, die wir dann meist vorziehen, so sind wir als Familie im Nachtzug ganz für uns.

Die meisten Liegewagen sind klimatisiert und haben Steckdosen. Bettwäsche sind im Preis inbegriffen, manchmal liegt es schon am Platz, manchmal holt man es sich beim Zugbegleiter ab, jeder Wagen hat seinen eigenen Zugbegleiter.

Es können eigene Damenabteile reserviert werden. Die Abteile lassen sich von innen  abschließen, trotzdem sollte man seine Wertsachen immer gut im Auge haben, am Besten auch hier sehr Körpernah aufbewahren.

Oft sammelt der Zugbegleiter die Tickets ein und man bekommt sie beim Aussteigen zurück, auch wird man vor dem Zielbahnhof vom Zugbegleiter geweckt.

Schlafwagen:

Am teuersten aber gleichzeitig am komfortabelsten ist der Schlafwagen. Meist sind 2-4 Betten in einem Abteil.

Das Bett hat eine richtige Matratze. Jedes Abteil hat ein eigenes Waschbecken, manche haben auch eine eigene Dusche und WC, manchmal  befindet sich eine Dusche im Wagen.

Unsere Erfahrungen mit dem  Nachtzug

Sind durchweg positiv, für die lieben Kleinen ist das ganze ein großes Abenteuer. Solange die Kinder mit einer Person das Bett teilen brauchen sie kein eigenes Ticket/Reservierung bei InterRailpässen.

Bei uns hat die Kleinste bei uns geschlafen und bei unserer ersten InterRail Tour haben Kind Nr.2 und Kind Nr.3 eine Liege geteilt. Die Liegen sind zwar relativ schmal aber 2 Kinder gehen auf jeden Fall auf eine Liege und auch mit Baby war es für mich kein Problem zu schlafen.

Man muss nur beachten das die obersten Betten nur mit Leiter zu erreichen ist, d.h. sie schon recht weit oben sind, zwar mit einem Rausfallschutz, aber nichts für kleinere Kinder, da würde ich die unteren Betten vorziehen.

Das kann man bei der Buchung  sehen welche Betten man haben möchte.

Geschlafen haben die Kleinen in allen Nachtzügen die wir nahmen richtig gut. Es ist für uns eine richtig schöne und angenehme Reise mit dem Nachtzug . Was man im Zug so alles machen kann um die Kleinen gut zu beschäftigen bevor sie dann im Zug schlafen, könnt ihr hier lesen. Keine Angst den lieben Kleinen wird es im Zug selten langweilig und erst recht nicht in einem Zug in dem man schlafen kann.

Sicherheit

Solange man das Abteil abschließt, darauf weißt der Schaffner auch jedes Mal noch hin und man seine Wertsachen nicht rumliegen lässt, ist es im Zug relativ sicher. Wir haben die Wertsachen, wie Geld, Pässe und Tickets, dann immer unter dem Kopfkissen oder in der Gürteltasche um den Bauch.

Das Abteil lässt sich in der Regel immer von Innen verschließen. Jeder Waagen hat seinen eigenen Zugbegleiter, so dass dieser eigentlich auch immer eine Übersicht hat wer in den Waagen gehört.

Essen und Trinken

Im Schlafwagen gehört ein Frühstück dazu, je nach Land in unterschiedlicher Ausführung . Im Liegewagen bekommt man meist eine Flasche Wasser.

Oft kann man beim Schaffner kleine Snacks und Getränke  kaufen. Speisewagen befinden sich nur an wenigen Nachtzügen.

Wir haben uns immer selbst versorgt und genug Essen und Trinken mitgenommen.

Einfach ein tolles Erlebnis durch die Landschaft zu fahren und bequem im Liegen die Landschaft vorbeiziehen zu sehen!

Blick aus dem Nachtzug in Rumänien

Bei Wanderlustbaby könnt ihr über die Erfahrungen mit dem Nachtzug in Thailand lesen.

Habt ihr auch schon  Nachtzüge genutzt mit Kindern und was sind eure Tipps und Erfahrungen? Schreibt gerne in den Kommentaren.

18 Kommentare

  1. Was für ein schöner Bericht! Wir wären vor ca. einem Monat fast spontan mit dem Nachtzug nach Wien (aus der Schweiz) gefahren. Wurde dann leider doch nichts. Aber ich fand die Idee extrem aufregend und will das auf jeden Fall bald mal erleben 😀

  2. Ich bzw. wir sind noch nie mit dem Nachtzug gefahren. Dabei gibt es viele Orte zu entdecken, zu denen man mit Nachtzügen reisen kann.
    Das liest sich so positiv bei dir, dass man das mal ausprobieren sollte.

    Liebe Grüße
    Sandra

    1. Ich liebe es im Zug zu schlafen, das monotone Geratter der Rädern und schwupps Schlaf ich schon 😉 Die Kinder lieben nachtzugfahren, spannend wird es dieses Jahr, da ist die Transsibirische eisenbahn geplant und da fährt man dann doch schon länger .

      LG Ina

  3. Ein sehr schöner Beitrag!
    Ich habe das leider noch nie gemacht, ich glaube ich könnte kein Auge zutun. Ich hätte immer Angst die Haltestelle zu verschlafen oder es kommt einfach jemand rein.
    Liebe Grüße Sigrid

  4. Ein sehr schöner und informativer Beitrag. Ich finde die Idee eines Nachtzuges richtig gut, denn wie du sagst kann man so auch mal Geld für ein Hotel sparen und die Nacht gleich sinnvoll nutzen! 🙂

    Alles Liebe,
    Verena
    whoismocca.com

  5. Wieder einmal ein schöner und informativer Beitrag von dir! Wir waren noch nie im Nachtzug unterwegs – aber das ist sicherlich auch für die Kinder ein Erlebnis. Du hast mir auf jeden Fall Lust gemacht, es bald auszuprobieren. Mal schauen was es da für Angebote und Destinationen gibt.

    Liebe Grüße
    Verena

  6. Sehr schöner Beitrag! Ich schlafe in Zügen super gut, habe ich festgestellt. Und nicht nur ich, sondern auch unser 2-jähriger. Man wird richtig schön in den Schlaf geschaukelt :). Und aus dem Fenster gucken ist auch immer total spannend.
    Wir waren jedenfalls begeistert von unserer Fahrt im thailändischen Nachtzug!

    Liebe Grüße
    Alina
    http://www.wanderlustbaby.de

  7. Liebe Ina,
    ich bin als Jugendliche schon einmal mit dem Nachtzug nach Rom gefahren. Vielleicht sollten wir das mal wieder machen. Ist ja auch ein tolles Erlebnis für Kinder.
    Danke für den schönen Beitrag.
    LG
    Charnette

  8. Ich kann mich noch ganz genau erinnern, dass ich mit 10 Jahren in einem Nachtzug nach Österreich gefahren bin. Das war schon ein cooles Erlebnis. Kürzlich habe ich dann mal geschaut, was so etwas heute bei uns kostet und ich finde es ganz schön happig. Daher habe ich das Thema ad acta gelegt.
    Liebe Grüße
    Anja von Castlemaker.de

  9. Das ist ja spannend! Ich habe mit meinen Freundinnen mal eine Nachtfahrt von Rom nach Köln gebucht, damals waren wir 18 und uns hat es nicht gestört, im Abteil unsere Sitze zu einer (Fast-) Liegefläche umzubauen. Jetzt wäre mir ein Bett natürlich lieber, ich hatte ja mal überlegt, nach Südfrankreich mit dem Zug zu fahren…oder nach Hamburg. Dann lohnt sich ein Liegeabteil! Und die Kinder finden das sicherlich auch total cool!

    VG Martina

  10. Ich bin gerade ganz geplättet, weil ich vor nicht allzu langer Zeit gelesen habe, dass die Bahn in Deutschland die Nachtzüge abschaffen wird. Gibt es sie wieder/immer noch? Juhuuuu 😉

    1. Nein die deutsche Bahn hat keine Nachtzüge mehr aber die Strecken werden vor allem von der Österreichischen bahn betrieben oder auch der Schwedischen bahn Berlin-Malmö.

      LG Ina

  11. Hallo liebe Reisefamilie,

    vor ein paar Jahren bin ich während einer Interrail-Tour zwei mal mit dem Nachtzug gefahren.
    Allerdings habe ich den Fehler gemacht, Geld sparen zu wollen (ja, Studenten 😉 ) und mir demnach nur einen Liegesitz reserviert. Im Nachhinein würde ich jetzt immer die paar Euro mehr investieren, um wenigstens einigermaßen liegen zu können. Bei 1,90m ist ein Liegesitz einfach nicht das Wahre 😀

    Gruß
    Henrik von Fernweh-Koch

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.