Die Kamera

Jeder kennt sie, die Fotografen, die mit ihren großen Kameras und ihren Riesen Objektiven wirklich tolle Bilder machen. Also ist es doch nur logisch, das man ebenfalls eine solche Ausrüstung benötigt. Das ist allerdings absolut falsch! Auch mit einer kleinen Kamera macht man heutzutage erstklassige Bilder. Selbstverständlich sind die großen Kameras besser. Aber nur auf technischer Ebene und auch nur wenn man diese Technik auch einzusetzen weiß. Zu einem guten Foto gehört aber noch viel mehr! Bildaufbau und Komposition, die Farben, die Lichtstimmung… all das entscheidet ob ein Foto gut ist oder nicht. Da viele Leute vor dem Urlaub eine neue Kamera kaufen kommt hier mein Tipp: Kauft euch eine Kamera die gut in der Hand liegt. Schaut das ihr mit den Menüs klar kommt und das die Knöpfe für euch gut bedienbar sind. Das Gewicht ist auch entscheidend. Wer schleppt schon gerne unnötiges Gewicht mit sich rum, allerdings ist eine Kamera die zu leicht ist auch nicht gerade optimal. Ich empfehle eine Kamera die sich auch einstellen lässt, also eine Systemkamera oder eine bessere Kompaktkamera. Solange man eine Kamera von einem namhaften Hersteller kauft, kann man 2017 eigentlich nichts falsch machen. Selbst im Low-Budget Bereich ist die Technik wirklich ausgereift und liefert gute Ergebnisse. Vor einigen Jahren gab es einen großen Hype um die Megapixel. Dabei entstand der Mythos das man nur mit sehr vielen Pixeln gute Bilder machen kann. Das ist aber ziemlicher Blödsinn. Wenn man zum Beispiel für hochauflösende Magazine  fotografiert oder übergroße Reklametafeln erstellt, benötigt jedes Pixel. Gans Klar.Da sollten es schon 24 Megapixel sein. Ein Bild auf Facebook hat aber gerade mal circa 0,75 Megapixel! Es kommt also immer auf den Anwendungszweck und die eigenen Ansprüche an. Da die meisten Einsteigerkameras eh zwischen 14 und 20 Megapixel liefern, braucht man sich als Einsteiger eigentlich darüber keine Gedanken machen. Kauft etwas, was zu eurem Budget passt und lernt damit umzugehen. Auch wenn es ein wenig abgedroschen klingt, zum Schluss macht ihr die Bilder und Kamera hilft euch nur dabei!

Das Smartphone

Damit kann man wunderbar Telefonieren, im Internet surfen, auf Facebook etwas posten und Tetris spielen. Aber fotografieren? Ganz sicher nicht! Die Hersteller einiger dieser Geräte uns weiß machen wollen, das man die Dinger richtige Kameras ersetzen können, sie können es nicht. Die kleinen Sensoren haben große Probleme mit der Dynamik und die winzigen Linsen sind auch nicht wirklich leistungsfähig. Bei gutem Licht können damit zwar einigermaßen brauchbare Bilder entstehen, allerdings hat man keinerlei Einfluss auf Blende oder Verschlusszeit und muss mit dem leben was das Handy liefert.  Bei weniger gutem Licht werden die Smartphones fast schon unbrauchbar. Wer mit dem Hotelzimmer unzufrieden ist und deshalb ein Bild an das Reisebüro schicken will, macht das am besten mit dem Handy. Aber die Schwiegermutter mache ich mit solchen Bildern sicher nicht neidisch!

2 Kommentare

  1. Schöner Beitrag, wobei ich sagen muss, dass es mittlerweile einige super Smartphones gibt, die tolle Fotografien abliefern. Meine Spiegelreflex ersetzen sie zwar nicht, für kurze Städtetrips reicht es mit den umfangreichen Funktionen aber allemal!

    Alles Liebe,
    Verena
    whoismocca.com

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.