Jedermannsrecht in Skandinavien oder mit dem Wohnmobil überall stehen?

Grundsätzliches zum Jedermannsrecht in Skandinavien

Das Jedermannsrecht (Allemannretten) ist ein Gewohnheitsgesetz das in Skandinavien(Ausnahme: Dänemark), Schottland und der Schweiz gilt. Das allen Menschen die Nutzung von Wald und Wildnis und eingeschränkt auch privates Land erlaubt. Teilweise ist auch das Zelten und Feuermachen erlaubt, somit geht es über das deutsche Betretungsrecht des Waldes hinaus-.

In den Skandinavischen Ländern Schweden, Norwegen und Finnland ist das Jedermannsrecht im Grundsatz gleich. Auch in der Schweiz gibt es diese Regelungen für Wald und Weide. So auch in Schottland.

Grundsätzlich ist damit das Recht jedes Menschen gemeint, die Natur zu genießen unabhängig wem das Land nun gehört.

Wichtig in dem Zusammenhang ist das Jedermannsrecht in Skandinavien daran geknüpft das man der Natur keinen Schaden zufügt und auch andere Menschen weder schadet noch stört.

So ist immer ein Abstand zu Häuser zu waren. Das Jedermannsrecht kann Einschränkungen unterliegen wie in Nationalparks, Naturschutzgebieten oder auch Militärischen Gebieten.

Das jagen und fangen von Tieren fällt nicht unter das Jedermannsrecht, das ist und bleibt Wilderei. Das sammeln von Früchten, Beeren und Pilzen für den eigenen Gebrauch ist erlaubt.

Was bedeutet das Jedermannsgesetz in Skandinavien nun?

Freier Zugang zur Natur

Das Jedermannsrecht in Skandinavien gibt den Menschen die Möglichkeit das Land zu durchqueren, zu Fuß oder auch per Ski.

Autos, Motorräder oder andere Fahrzeuge darf man dazu nicht benutzen. Fahrzeuge dürfen auf unkultiviertes Land an der Straße geparkt werden, solange dadurch weder der Verkehr gestört wird, noch irgendwelche Schäden entstehen.

Wie schon geschrieben, dürfen keine Schäden an Gärten, Wiesen oder Feldern entstehen, daher sind Felder im Sommer immer auf Wegen zu durchqueren im Winter aber frei zugänglich.

In Norwegen darf kultiviertes Land im Winter ohne Genehmigung des Besitzers nur betreten werden, wenn er Boden gefroren ist oder Schnee liegt.

Übernachten

Das Zelten wird vom Jedermannsrecht erlaubt für 1-2 Nächte. In der Nähe von Wohnhäusern muss man aber um Erlaubnis bitten. In Norwegen gilt: Abstand zu bewohnten Hütten und Häusern mindestens 150m.

Im Wasser

In allen genannten Ländern besteht grundsätzlich freier Zugang zu Meeresküsten, Seen und Flüssen. Baden, Rudern, Paddeln, Segeln und vorübergehendes Anlegen mit Booten ist überall gestattet außer an Privatgrundstücken und Gebieten mit behördlichem Zugangsverbot..

Sammeln und Pflücken

Wild wachsende Beeren, Pilze, Blumen, herabgefallene Zweige und Trockenreisig dürfen für den persönlichen Bedarf gepflückt bzw. gesammelt werden.

In jedem Land gibt es aber verschiedene Beschränkungen. unter Naturschutzstehende Pflanzen dürfen natürlich nicht gepflückt werden. Genau wie das mitnehmen von lebenden Bäumen und Sträuchern verboten ist.

Besonderheit Finnland: In Teilen Lapplands dürfen Moltebeeren nur von Einheimischen gepflückt werden, auch im Norden Norwegens gibt es da spezielle Regeln.

Moltebeeren die geheimnisvolle Beere Skandinaviens.

In Schweden ist das Pflücken von Eicheln und Nüssen verboten.

Fischen

In Finnland ist das Fischen mit Haken und Leine ohne Rolle mit natürlichen Ködern im Jedermannsgesetz gestattet. Örtlich kann es Verbote und Beschränkungen geben. Für alle anderen Angelformen benötigt man Genehmigungen. Unter 18 und über 64 Jahren benötigt man fürs Angeln keine Genehmigungen.

In Norwegen darf im Salzwasser und in den Fjorden geangelt werden ohne Genehmigung. Im Süßwasser braucht man einen Angelschein , diese sind Regional begrenzt und in Touristinformationen oder Sportgeschäften erhältlich.

Die Ausfuhr von Fisch ist auf 10kg beschränkt, angelt man mit einem norwegischen Angelanbieter der ein Zertifikat hat, liegt die Ausfuhrgrenze bei 20kg.(Stand Januar 2018) Das ändert sich häufig das Gesetz.

In Schottland darf nur im Meer geangelt werden ohne Genehmigung . Angeln im Süßwasser sowie jede andere Form des Angelns nur mit Genehmigung.

In Schweden umfasst das Jedermannsrecht nicht das Recht zum Fischen. Der schwedische Staat hat aber die Rechte zum Eisfischen und zum Angeln mit einer einfachen Rute im Meer sowie in den fünf größten Seen des Landes von den Eigentümern eingelöst. Das sogenannte freie Fischen. Für alle anderen Gewässer und jede andere Form des Fischfangs ist eine Erlaubnis nötig.

Feuer

Im Prinzip ist es überall zulässig Lagerfeuer anzuzünden ( Ausnahme Finnland), solange man die notwendige Vorsicht walten lässt. Idealerweise benutzt man eingerichtete Feuerstellen. Vorsichtig bei Moos und Torf, wegen der Gefahr des Schwelens. Beim Verlassen von Feuerstellen darauf achten das diese richtig gelöscht werden.

Bei hoher Brandgefahr können Verbote ausgesprochen werden. Es dürfen keine Äste oder Zweige von Bäumen und Sträuchern abgemacht werden. Es können tote Äste oder Zweige vom Boden gesammelt werden.

Finnland: Offenes Feuer ohne Genehmigung des Eigentümers nur im Notfall erlaubt. Campingkocher wo das Feuer nicht den Boden berührt und Feuer an speziell angelegten Feuerstellen ist erlaubt.

Norwegen: Vom 15.April bis 15.September ist Feuer in der Nähe von Wald generell verboten.

Abfall

Selbstverständlich sollte es sein, das kein Müll zurückgelassen wird. Auch das vergraben von Müll ist nicht erlaubt und auch keine Mülltüten neben bereits vollen Mülltonnen abstellen, Tiere könnten sich daran verletzen.

Fazit: Nein man darf nicht einfach überall mit dem Wohnmobil stehen

Nein das Jedermannsrecht ist kein Freibrief sich irgendwo in die freie Natur zu stellen mit seinem Wohnmobil oder Campingwagen, sondern gilt eigentlich für das Bewegen in der Natur zu Fuß oder per Fahrrad. Trotz allem ist es durchaus möglich sich auch mit Wohnmobil oder Anhänger an landschaftlich schönen Plätze zu stellen, solange man den Verkehr nicht behindert oder die Natur schadet und es an dieser Stelle nicht verboten ist, aber es ist eben nicht wie so oft falsch angenommen Teil des Jedermannsrecht in Skandinavien.

Zusammenfassen lässt sich das ganz einfach:

Wenn du die Natur, die Tiere und die Einheimischen mit Respekt behandelst, werden es unvergessliche Erlebnisse in der skandinavischen Natur !

Wenn ihr noch mehr Gründe für einen Norwegen Besuch braucht, dann findet ihr hier 10 Gründe!

Norwegen von A bis Z, Buchstaben : A-K

 

 

12 Kommentare

  1. Vom Jedermannsrecht hat mir mein Papa schon erzählt. Wirklich eine tolle Sache, weil es einiges erleichtert. Vor allem wenn man Campt und mit dem Rucksack quer durchs Land unterwegs ist.

    Da könnte man bei uns auch noch einiges verbessern.

    Alles Liebe!

  2. Hey,

    ich finde es toll, dass man dort etwas mehr Freiheit hat um der Natur auf den Grund zu gehen und sie zu erkunden. Bisher hazte ich mich mit dem Thema nie beschäftigt, finde die Regelung aber echt gut.

    Lg
    Steffi

  3. Ich finde das so faszinierend, wie die Menschen dort leben. In Skandinavien sind Caravan-Reisen einfach perfekt aber wie in jedem Land muss man sich an die jeweiligen Regel halten.

    Liebe Grüße
    Graciella

  4. „Allemannretten“ hört sich erst mal nach einer Ersten Hilfe Aktion an. Danke also für die Infos und Erläuterung! In vielen Ländern ist ja auch das Wild campen leider untersagt, aber einen kleinen , schönen spot findet man oft dennoch ;O). Lieben Gruß!

  5. Wieder etwas dazu gelernt – ich wusste gar nicht dass es so etwas gibt. Toll! Das Land wird mir immer sympathischer <3 … ich finde es immer wichtig mich vor der Anreise genau über die Sitten und Gesetze in einem Land zu erkundigen.

    Danke für die tollen Einblicke, die du mir immer gibst.
    Liebe Grüße
    Verena

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.