Halbinsel Frosta- Trondheims Gemüsegarten

Heute ein Bericht von Frosta, einer Halbinsel im Trondheimer Fjord, die Trondheims Gemüsegarten genannt wird. Warum das so ist, erfahrt ihr hier. Eine Halbinsel im Trondheimer Fjord die ein wichtiger Teil der norwegischen Geschichte  war.

Lage und Erreichbarkeit von Frosta

Die Halbinsel die ganz zentral im Trondheimer Fjord liegt. Der Trondheimer Fjord ist übrigens der dritt längste Fjord Norwegens mit 130km.

Frosta liegt ca.70km nördlich von Trondheim, von uns hier in Stjørdal sind es nur 40km, also ein schönes schnell erreichbares Ausflugsziel.

Mit dem Auto fährt man die E6 bis nach Åsen und dort geht es gut ausgeschildert nach links auf die FV753.

Mit den öffentlichen Verkehrsmittel es nicht ganz so einfach zu erreichen. Mit dem Zug nach Åsen und dann gibt es eine Möglichkeit mit dem Bus bzw. Taxi für Buspreis , der ca.alle 1 oder 2 Stunden fährt, allerdings muss man diesen bestellen, damit er auch fährt.Das kann man hier auf der Seite des ATB tun. Es ist also etwas umständlich.

In diesem Fall empfehlen wir auf jeden Fall die Nutzung des Autos.

Interessantes zu Frosta

Die Einwohnerzahl liegt bei 2630(Stand 2017). Die Halbinsel ist ca.75 km² groß.Man weiß nicht genau welche Bedeutung der Name hat, eine Erklärung ist die Ableitung von : frodig sted, also fruchtbarer Ort.

Was uns der Bedeutung Trondheims Gemüsegarten wieder näher bringt.

Warum Frosta als Trondheims Gemüsegarten bezeichnet wird

Frosta ackerland

Das hat damit zu tun, das Frosta eine sehr landwirtschaftlich geprägte Halbinsel ist. 23,6 km2 der Fläche wird landwirtschaftlich bewirtschaftet. Dort vor allem Kartoffelanbau und eben Gemüseanbau. Sowie ein großer Anteil von Gewächshäusern versorgt einen Großteil der Region und da eben auch Trondheim mit Gemüse und Kartoffeln.

So kommen 46% des Gemüses, das in unserer Fylke(Provinz) Trøndelag wächst aus Frosta, wenn man bedenkt wie groß diese fylke(Provinz) ist, nämlich die zweitgrößte im ganzen Land, eine wirklich eindrucksvolle Zahl. 25% aller Kartoffeln die in Trøndelag angebaut werden  kommen von der Halbinsel.

 

Deshalb hat die Halbinsel den Namen : Trondheims Gemüsegarten bekommen. Schon in alten Zeiten wurde das Gemüse und die Kartoffeln mit dem Boot nach Trondheim gebracht.

Es gibt auch eine gute Erklärung warum es so gut gedeiht das Gemüse auf Frosta, es liegt an der ideellen Lage im Fjord, welches ein mildes Küstenklima ist, milder als auf dem Festland, es ist nicht so kalt und Schneereich im Winter wie auf dem Land und dadurch ist eine längere Wachstumszeit möglich, die auch zeitiger beginnt , wie anderswo im Land.

Dazu kommt ein unglaublich Nahrungsreiche Erde und diese Kombination und eine Landwirtschaft die sich dort über ganz lange Zeit entwickelt hat.

Sehenswürdigkeiten auf Frosta

Frosta hat aber viel mehr zu bieten wie Felder und Wiesen. Es hat nämlich einen wichtigen Einfluss im alten Norwegen gehabt, das älteste norwegische Gericht bzw. Thingstätte befand sich hier und es wurde das erste schriftlich überlieferte  Gesetz Norwegens das: Frostathingslov hier beschlossen.

Frostating Frosta
Frostating

Mehr zum Frostating kommt in einem eigenem Beitrag.

Dann gibt es eine alte Kirche Logtun.

Kirche Logotun Frosta

Und die Insel Tautra mit Klosterruinen und einem neuen Kloster schließt sich Frosta an. Über die Insel Tautra schreiben wir auch noch einen eigenen Beitrag.

Klosterruine tautra frosta
Klosterruine Tautra

Gute Angelmöglichkeiten findet man hier ebenso, was viele Touristen jedes Jahr anzieht.

Es gibt ein gut ausgebautes und beschildertes Wanderwegsystem auf Frosta ,  Frostastien, welche insgesamt über  22km auf der Halbinseln entlang führen.

An ausgewählten Punkten findet man entlang diesen schönen Wanderwegen Übersichtskarten und Informationstafeln.

Frostastien

Für uns ein ideales Ausflugsziel , was viel zu bieten hat, Kultur, Geschichte und gutes lokales Essen. Eine wirkliche Empfehlung für alle die hier in die Gegend in Mittelnorwegen kommen und ein sehr guter Stopp für all die die E& hier Richtung Norden entlang fahren.

15 Fakten über Norwegen die dich zum Schmunzeln bringen

Festung Steinvikholmen

 

 

19 Kommentare

  1. Frosta sieht ja wunderschön aus! Muss gestehen, dass ich beim ersten Lesen des Titels an die Tiefkühlgerichte denken musste, die den gleichen Namen tragen – da lag ich ja völlig daneben! 🙂 Deine Beschreibung und deine Fotos machen Lust, sich diesen Teil Norwegens einmal anzusehen! Nicht nur wegen der Kulturlandschaft, auch das Gericht, Kirche und Kloster klingen sehenswert! Danke für die Vorstellung!

  2. Sehr interessanter Beitrag, bei dir lernt man immer viel über die Regionen.
    Bei Frosta musste ich erst an die Lebensmittel-Marke denken.
    Aber trotzdem immer sehr interessant über solche Regionen zu lesen, weil sie ja oft nicht die erste Wahl beim Urlaub sind.

    Liebe Grüße Anni von https://hydrogenperoxid.net

  3. Huhuu,

    bei Frosta und Gemüse hab ich jetzt erst einmal an den TKK-Hersteller gedacht und so gar nicht an einen so tolles Eck in Norwegen.

    Tolle Bilder un ein toller Tip. Den werde ich mal an meinen Bruder weitergeben. Der macht ab Mitte-Juli eine dreiwöchige Norwegentour. Ich beneide ihn ein wenig…

    Ich schicke Dir liebe Grüße
    Sandra von https://www.storfine.de

  4. hihi, also ich muss ja schon zugeben, der Name “Frosta” ist witzig und könnte im Hinblick auf Gemüse leicht falsch verstanden werden 😉
    aber Spaß beiseite! ist doch immer wieder spannend, dass Länder über bestimmte Regionen verfügen, wo der Anbau eben besonders gut gelingt!

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

      1. hihi, ja das dachte ich mir … ist wohl auch besser so 😉

        was habt ihr denn so für gängige oder besondere Marken? das fände ich auch spannend in einem Beitrag, wie es sich in Norwegen so einkauft 🙂

        ❤ Tina

  5. Mir ging es wie den anderen… Frosta ist für alle da. Tiefkühlware halt. Und viel Gemüse. Deshalb wurde diese Marke wohl so benannt, würde gut passen! Deine Bilder sind wieder so toll, Norwegen ist echt ein Traum.

    Liebe Grüße,

    Bea

  6. Ich musste, wie viele anderen vor mir auch, auch zuerst an den Tiefkühllebensmittelhersteller denken. 😀
    Aber es scheint ein wirklich idyllischer Ort zu sein, mir gefällt vor allem das letzte Bild gut. 🙂

    LG Pierre von Milk&SUgar

  7. Ich habe auch an die Tiefkühlkette als erstes gedacht, wie viele andere hier. Deine interessanten Beiträge über Norwegen bringen mir das Land immer näher. So langsam bekomme ich Lust dieses Land zu besuchen.
    Liebe Grüße
    Sigrid

  8. Moin,

    das hat aber nichts mit der Firma und dem TK Gemüse zu tun oder? Lustig. Aber ein toller Bericht! Wir planen hier auch unseren Gemüsegarten wie so viele in Deutschland. Nach den Eisheiligen kann es ja traditionell los gehen!

    Liebe Grüße und schönes Wochenende,
    Verena

    1. Nein hat nichts mit der Firma zu tun, die Halbinsel gibts schon etwas länger und die firma gibt es hier in norwegen
      gar nicht.

      Lg Ina

  9. Bei Frosta und Gemüse musste ich irgendwie an Tiefkühlgemüse denken. Ich wusste nicht, dass es eine Region mit diesem Namen gibt. Und es klingt auch irgendwie nicht so, als ob es dort außer Schnee etwas gäbe. Also ein ziemlich irreführender Name!

    1. Im Norwegischen hat das so überhaupt nichts mit der deutschen Bedeutung des namens zu tun, daher nur für Deutsche verwirrend ;-).

      Lg Ina

  10. Da hat man wieder einen neuen Ort kennengelernt. Ich war zwar in Trondheim, habe aber von Frosta nichts gehört. Schade, dass es schwierig ist, dahin ohne Auto zu kommen. Meistens bin ich mit den Öffentlichen unterwegs.

  11. Sehr interessanter Artikel über Frosta. Den Namen Trondheims Gemüsegarten hat die Stadt zu recht bekommen.
    Durch deine Berichte kennt man einige schöne Ziele in Norwegen.
    Liebe Grüße, Selda.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.