5 Tage in Irkutsk Reisebericht Teil 3

Unsere Reise mit Kindern in der Transsibirischen Eisenbahn Teil 3

Eigentlich war geplant, das wir 2 Tage in Irkutsk und 3 Tage am Baikalsee sind, in der Stadt in einem Airbnb und Hostel am Baikalsee, nun war es aber so das wir keinen Kontakt zu unserem Airbnb Host bekamen und auch Airbnb nicht, sodass wir die Unterkunft absagten und uns lieber ein Hostel in Irkutsk suchten, gar nicht so einfach während des Zugfahrens, da wir ja unterwegs nicht überall Internet hatte. Aber das klappte alles super und wir fanden ein sehr Zentral gelegenes schnuckeliges Hostel. Auch in in diesem Problemfall war Airbnb wieder sehr hilfsbereit und versuchte das Problem schnell zu lösen. Wieder nur positive Erfahrungen, auch dieses mal, wie auch schon die vielen Male vorher die wir mit Airbnb buchten.

Wir buchten auch gleich die ganze Zeit bis zum nächsten Zug in Irkutsk, einfach um mal länger an einem Platz zu sein und dann einfach einen Tagesausflug zum Baikalsee zu machen.

Ich merkte schon an diesem Tag, das sich eine Erkältung anbahnte, war die Klimaanlage im Zug wohl doch zu kalt.

Barb das Zeichen von Irkutsk

1.Tag in Irkutsk

Wir kamen also gegen Mittag im Hostel an. Wir nahmen wiedermal ein Taxi, welches uns mal wieder zuviel Geld abknöpfte, wie wir am Abreisetag merkten. (600 Rubel Hinfahrt, 250 Rubel Rückfahrt,vom Hostel bestellt und ausgehandelt).

Da wir noch warten mussten das wir im Hostel unser Zimmer beziehen konnten gingen wir erstmal auf Erkundungstour in der näheren Umgebung. Die Lage war sehr zentral, nur ein paar Minuten von der Markthalle entfernt. Die Markthalle und der ganzen Markt herum war einfach ein Traum! Wir kauften erstmal frische leckere Beeren und Obst. Auch sonst gab es soviel zu sehen, riechen und entdecken!

Es gab auch noch überall Marktstände mit allem möglichem Sachen, eigentlich mit allem was man so kaufen kann. Es war auch alles sehr asiatisch in dieser Gegend,so auch diese ganzen Verkaufsstände.

Nach dem wir dann ins Hostelzimmer konnten, welche sehr schön war und uns als Familienbettmenschen sehr entgegen kam, da die 3 Betten des Zimmers alle zusammen standen, also ein Riesenbett ergaben, ein Traum, wo wir doch hier zu Hause ganze 1,40 m als Familienbett haben.

Etwas schwierig war die Kommunikation mit den Hostelangestellten, da sie kaum Englisch sprachen und irgendwie auch sonst eher wenig Ahnung vom Hostel hatten und für die kleinsten Fragen immer Anrufen mussten um uns helfen zu können, erst am letzten Tag war eine Angestellte dort die gut Englisch konnte und auch sonst Ahnung hatte, siehe Ergebnis der günstigen Taxifahrt! Aber alle Mitarbeiter waren sehr freundlich und auch sonst immer bemüht die Probleme zu klären und meist versuchten sie sich auch an Deutsch.

Am Nachmittag wollte das große Kind lieber im Hostel bleiben und wir anderen 3 sind noch mal in die Stadt gegangen, die Stadt erkunden und auch einzukaufen.

Irkutsk zeigte sich als Stadt deren Glanzzeiten hinter ihr lagen, die bekannten Holzhäuser oft in einem schlechten , ungepflegtem Zustand, auch die Strassen und Fußwege hätten mal wieder so einige Ausbesserungen verdient. Aber an sich war es zwar alles etwas ausbesserungsbedürftig, aber wie immer und eigentlich überall in Russland äußert sauber.

typisches Haus in Irkutsk

Klasse fand ich ja die Straßennamen, auf Karl-Marx-Strassen, Karl- Liebknecht Strassen und Strasse der Kommunisten, fühle ich mich gleich heimisch ;-), an die Kindheit erinnert. Diese Strassen fanden wir überall in Russland.

Wladimir Illjitsch ist auch überall zu finden

2.Tag in Irkutsk

Wir bummelten durch die Stadt, entdeckten wundervolle Häuser und eine schöne Stadt. Zur Freude der Kinder kamen wir an einigen Spielplätzen vorbei und auch auf die Insel Yunost, einem Naherholungsgebiet mit allem Möglichkeiten die das Herz erfreut, ob Sport und Spielplätzen, Möglichkeiten ein Fahrrad für 4 auszuleihen und dem einzigen Riesenrad in Irkutsk, 50 m hoch. Dazu befindet sich dort die Jugendeisenbahn, also eine Eisenbahn die von Kindern und Jugendlichen betrieben wird, was mein Pioniereisenbahnerherz höher schlagen ließ! Ja früher war ich selbst Pioniereisenbahner in Karl-Marx-Stadt! Heute gibt es die Bahn in Chemnitz immer noch, sie heißt nun Parkeisenbahn. Leider hatte die Bahn am Montag und auch Dienstag geschlossen.

Am Nachmittag suchten wir noch den Busbahnhof und haben uns die Abfahrtszeiten zum Baikalsee angeschaut. Den am nächsten Tag sollte es an den Baikalsee gehen.

Nico war natürlich auch ganz zeitig in Irkutsk unterwegs zum Fotografieren

 

3.Tag in Irkutsk

Leider schlug die Erkältung bei mir in der Nacht richtig zu, so mit Fieber und allem drum und dran. Das wir die Tour zum Baikal lieber verschoben. Nach ordentlich Paracetamol ging es dann so halbwegs. Da wir auch noch das Zimmer wechseln mussten, da unseres ab dem Tag belegt war und wir in ein 4 Bett Zimmer umzogen, aber erst Mittag in das Zimmer konnten, hatte ich leider nicht die Möglichkeit einfach im Bett zu bleiben. So erkundeten wir noch mal die Stadt, verbrachten die meiste Zeit auf der Insel Yunost auf dem Spielplatz. Am Abend, mir ging es schon deutlich besser, ein Dank an die Pharmazie, fuhren wir dann auch mit dem Riesenrad und hatten einen wunderschönen Ausblick auf Irkutsk. Da zeigte sich auch wieder wie nett die Russen sind, dort musste man nämlich erst in einer Reihe anstehen , um die Karten fürs Riesenrad zu kaufen und dann sich in die Reihe zum Eingang ins Riesenrad anstellen. Irgendwann zeigte uns die Dame vor uns ihr Handy, mit einer Übersetzungsapp und fragte uns ob wir den schon Eintrittskarten hätten, da wir sonst in der falschen Reihe stehen würde. Hatten wir natürlich und waren dankbar, das sie sich solche Gedanken um uns machte und noch die Übersetzung vom Russischen zum Deutschen suchte. Solche kleinen Aufmerksamkeiten sind uns auf der Reise so oft begegnet und auch in dieser Situation, sah die Dame vorher eher griesgrämig drein. Immer wieder wurden wir so überrascht!

Das Riesenrad in Irkutsk

4.Tag in Irkutsk

Mir ging es schon deutlich besser und so wollten wir den Bus um 9.00Uhr nach Listwjanka am Baikalsee nehmen. Dieser Strecke fährt der Bus 1-2 die Stunde und die Fahrt dauert so rund 1 1/2 Stunden und kostet 120 Rubel für einen Erwachsenen.

Der Busbahnhof in Irkutsk befindet sich in der Oktyabrskoy Revolutsii st. 11. Es fahren solche Kleinbusse, die Marschrutkas, die es überall in Russland gibt. Am Busbahnhof kauft man ein Ticket am Schalter und hat damit auch ein Sitzplatz im Bus, steht auf dem Ticket die Nr., hält sich aber keiner dran. Sonst wenn man die Marschrutkas benutzt bezahlt man beim Aussteigen beim Fahrer, vor dem Aussteigen ruft man das man raus will. Die Fahrt war recht abenteuerlich und russisch zügig mit viel Gehupe! Zum Glück hatten wir den Saft gegen das Schlecht werden für die Kleinste, bei der Fahrt dachte ich : Ohh den hätte ich vielleicht auch nehmen sollen! Leider fing es auf der Fahrt an zu regnen und das wurde immer schlimmer und leider war es am Baikalsee so schlimm , das wir den See eigentlich nicht sahen,es regnete in Strömen und die Wolken hingen direkt über dem See, das wir keinen Sinn darin sahen länger dort zu bleiben und wir nahmen den nächsten Bus zurück! Tja so ist es leider manchmal auf Reisen, aber jetzt haben wir einen Grund noch einmal zurück zu kommen.

In Irkutsk war das Wetter etwas besser, es regnete zwar auch aber noch lange nicht so extrem, so bummelten wir noch mal durch die Markthalle und machten es uns im Hostel gemütlich und packten unseren Kram, da es am nächsten Tag weiter gehen sollte.

5. Tag in Irkutsk

Unser Zug sollte erst Abends gehen und bis Mittags konnten wir noch im Hostel bleiben. Wir gingen lecker Frühstücken und pünktlich um 12.00 Uhr kam das bestellte, diesmal günstige Taxi.

Wir gaben das Gepäck am Bahnhof auf und gingen ein letztes Mal in die Stadt, wir gingen den Fluss Angara entlang und fuhren nun mit der Kindereisenbahn, das große Kind hatte daran im Gegensatz zu mir gar kein Spaß und fand es nur langweilig! Danach gingen wir noch lecker essen und warteten dann am Bahnhof auf den Zug der 21.14 Uhr fahren sollte. Der Bahnhof war gerade am Umbau und im Erdgeschoss war er sehr,sehr voll sodass es dort keine Sitzplätze mehr gab, aber erstaunlicherweise, war in der 1.Etage noch ein Wartesaal der Riesengross war mit Kronleuchter,Billiardtisch, Tischtennisplatte und einem Klavier ausgestattet, dort waren wir zeitweise die einzigen Reisenden. Wir fanden erst auch keine Toilette am Bahnhof, was vielleicht mit dem Umbau zusammenhing. Wir fanden dann aber die Möglichkeit in der 1.Etage, dort konnte man wie so oft auf Russischen Bahnhöfen Zimmer mieten, für den längeren Zwischenstop und dort konnte man für einen kleinen Obulus auch auf die Toilette gehen, uii welch Erleichterung!

Dort haben wir jedenfalls die Wartezeit wunderbar überbrücken können, immer wieder erstaunlich dies prunkvollen russischen Bahnhöfe und auch erstaunlich , das die was nervt mit viel Gepäck und Kinderwagen meisten Reisenden immer in den vollen Warteräumen warten und die anderen Möglichkeiten nicht nutzten,klar etwas anstrengend in die 1. Etage nur über Treppen erreichbar, aber da man häufig längere Wartezeiten hat, lohnt sich das meist und das ist uns an ganz vielen Bahnhöfen so aufgefallen.

Bahnhof in Irkutsk

Als sich unsere Abfahrt näherte sind wir dann wieder hinunter und da stand dann der Zug hat Verspätung, erst 30min, dann 1 Stunde und zum Schluss waren es 2 Stunden, was natürlich etwas ungünstig war, da schon Schlafenszeit für die Kleinste, sie schlief dann einfach auf meinem Arm. Bei anderen Zügen stand wurde die Verspätungszeit immer grösser so bis zu 6 Stunden, da hatten wir also noch Glück und der Zug holte die Verspätung auch wieder ein.

Sonnenuntergang über dem Angara in Irkutsk

Die anderen Reiseberichte der Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn findet ihr hier:

Unsere Reise mit Kindern in der Transsibirischen Eisenbahn -Rückblick Teil 1

Unsere Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn Teil 2

4 Wochen mit der Transibirischen Eisenbahn ein kurzes Statement

 

Eine Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn unser Reiseplan 2018

 

 

7 Kommentare

  1. So eine Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn ist ja wirklich richtig abenteuerlich… Die ist immer noch ein riesengroßer Traum von meinem Papa, ich bin gespannt, ob er sich den nochmal erfüllen wird. Mich persönlich reizt das ja nicht so sehr – ich seh mir davon lieber schöne Bilder an 🙂

    Alles Liebe, Katii – Süchtig nach…

  2. auf so eine Aktion mit nicht erreichbaren Hostern und AirBnb hätte ich mich wohl auch nicht eingelassen und wäre lieber auf ein Hostel umgestiegen! am Ende weiß man ja auch nie, was einem stattdessen begenet … so hattet ihr doch zumindest eine tolle Zeit in Irkutsk wie es ausschaut 🙂

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  3. Liebe Ina,

    vielen Dank für die vielen tollen Eindrücke, die du mit uns teilst! Das ist einfach toll und macht Lust sich auch gleich in die Transibirische Eisenbahn zu setzen. Gestern habe ich deinen Blog schon in der Gruppe der Wiener Wunderweiber gepostet … da war nämlich jemand auf der Suche nach solchen Reiseberichten.

    hab einen schönen Abend!
    lg
    Verena

  4. Vielen Dank für das hübsche Stimmungsbild aus Irkutsk! Zwei Stunden Verspätung – so etwas ist aber für die Russische Eisenbahn extrem untypisch. Normalerweise läuft der Verkehr ja auch auf den megalangen Strecken auf die Minute pünktlich. Wisst Ihr, was da passiert ist?

    1. Ja absolut untypisch, nein wir wissen nicht was da passiert ist, die anderen Züge aus der Richtung hatten noch viel mehr Verspätung. Die Pünktlichkeit ist immer wieder erstaunlich, liegt bei über 98% soviel ich weiß!

      LG Ina

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.