#bloggerforfuture -Wir müssen laut sein!

Heute mal wieder eher ein Beitrag der nicht soviel mit reisen oder Fotografie zu tun, aber ein Thema welches so sehr wichtig ist und uns sehr am Herzen liegt! Wir müssen Laut sein wie schon oft gehört von uns!

 

 

Nämlich der Klimawandel, was wir tun können und vor allem unsere Unterstützung für #fridaysforfuture und die vielen Schüler und Studenten die jeden Freitag auf die Strasse gehen!

Dabei geht es uns um zwei Dinge erstmal das wir alle etwas ändern müssen, um den Kollaps der Erde noch verhindern zu können und zweitens und das ist mindestens genauso wichtig: Das wir Respekt den Kindern und Jugendlichen gegenüber haben die da jeden Freitag auf die Strasse gehen!

Was kann man tun um die globale Erwärmung zu verhindern?

Zum Vermeiden einer globalen Erwärmung ist es zu spät, auch wenn die CO2 Emission nun gestoppt wird, haben wir einfach zu viel davon schon erzeugt, 120 Jahre dauert der Abbau von Kohlendioxid in der Erdatmosphäre.

Was wir tun können, nein eher tun müssen, ist die Begrenzung des Ausstoßes von Kohlendioxid, sprich die Einhaltung der Ziele des Pariser Abkommens! So fordert fridaysforfuture:

  • Nettonull 2035 erreichen
  • Kohleausstieg bis 2030
  • 100% erneuerbare Energieversorgung bis 2035

Entscheidend für die Einhaltung des 1,5°C-Ziels ist, die Treibhausgasemissionen so schnell wie möglich stark zu reduzieren. Deshalb fordern wir bis Ende 2019:

  • Das Ende der Subventionen für fossile Energieträger
  • 1/4 der Kohlekraft abschalten
  • Eine Steuer auf alle Treibhausgasemissionen. Der Preis für den Ausstoß von Treibhausgasen muss schnell so hoch werden wie die Kosten, die dadurch uns und zukünftigen Generationen entstehen. Laut UBA sind das 180€ pro Tonne CO2 (Quelle: fridaysforfuture)

Dazu braucht es vor allem eine politische Lösung weltweit:

  • eine neue Denkweise im Bezug auf Verkehr, neue Vekehrskonzepte. 
  • erneuerbare Energien die unterstützt werden
  • Vorbeugung von Konflikten um Wasser und Klimaflucht, durch Verträge von Ländern
  • Schutz von Wäldern, im letzten Jahr sind zwölf Millionen Hektar an Tropenwald verloren gegangen (Globalforrestwatch)
  • Regel den Kohlendioxidausstoss betreffend, Strafen die wehtun bei Übertretung von Grenzen!

Was jeder Einzelne tun kann:

Ja theoretisch hat es keinen Einfluss Einfluss wenn wir die den Blog hier lesen selbst vegan leben, nicht mehr fliegen und sonstwie unseren Kohlendioxidausstoss einstellen oder verringern, also Gesamt gesehen am CO2 Ausstoß weltweit. Also doch so weiter machen wie bisher? Nein finden wir, allein schon aus moralischen Gründen, unserer Verantwortungen unseren Kindern gegenüber, wir können ja ab August sogar schon sagen aus Gründen unseren Enkeln gegenüber können wir eben nicht so weiter machen. 

Wir haben die Verpflichtung was zu ändern!

Hier einige Massnahmen was jeder Einzelne tun kann gegen den Klimawandel:

Um politisch Druck zu machen, denn wie geschrieben ist die Politik am Zug!

  • tritt einer Partei bei die klare Klimapolitische Ziele hat oder einer Umweltorganisation oder unterstütze diese mit Spenden
  • schreib deinem Abgeordneten im Bundestag, das Umweltpolitik wichtig ist
  • nutze Wahlen ob Kommunal, EU-Wahl, Bundestag oder Landtagswahlen, habe beim Kreuz setzen genau im Hinterkopf was so mancher Kandidat so gesagt hat
  • sag deine Meinung egal wo und egal wann, habe Fakten zur Hand, so viele sind einfach schlecht informiert oder lassen sich durch merkwürdige blaue Schlumpfparteien  beeinflussen
  • erzähl was ihr persönlich tut, das kann andere vielleicht inspirieren

Direkt umsetzen könnt ihr:

  • Verzichtet aufs Auto, bildet Fahrgemeinschaften, nehmt die öffentlichen Verkehrsmittel, lauft
  • Verzichtet auf Kurzstreckenflüge, die Bahn bildet da oft eine gute Alternative
  • Sollte sich das Fliegen nicht vermeiden lassen, kompensiert den CO2 Ausstoß https://www.atmosfair.de/de/
  • zu Ökostrom wechseln
  • Fleischkonsum einschränken und auch den Milchkonsum
  • vermeidet Plastikverpackungen
  • überdenkt euren Konsum allgemein, also immer überlegen brauch ich das jetzt wirklich
  • kauft regional
  • und noch vieles mehr

Eines der Dinge die unser Umzug nach Deutschland als Vorteil mitbringt,hier sind genau die Dinge viel leichter umsetzbar, hier hat man die die Wahl und die Möglichkeit gerade beim Einkauf! Da ist in Norwegen noch viel Entwicklungspotential.

Viele der aufgezählten Sachen sind für uns alltäglich und das schon seit ganz vielen Jahren, nicht umsonst ist das Thema Zugfahren  ein Hauptthema unseres Blogs und wir als Reiseblogger sehen es gerade mit großer Freude das sich gerade auch in der Reisebloggerszene immer mehr wirklich Gedanken machen über das Reisen und das Klima.

Ein paar gute Blogs zu diesem Thema:

Jenny von Weltenwunderer befasst sich immer öfter damit

Ilona von wandernd  hat gerade eine wunderbare Reihe zum reisen mit dem Zug in Europa gestartet, vielleicht inspiriert es ja denn einen oder anderen doch mal ohne Flugzeug zu reisen.

Auch bei austriainderinfo wird das Thema Nachhaltigkeit und Reisen immer wieder thematisiert

#fridaysforfuture und #Bloggerforfuture

Natürlich unterstützen wir auch #fridaysforfuture, unsere Nr. 3 hat auch schon hier in Görlitz daran teilgenommen zusammen mit mir und der Kleinsten.

Da ist es uns nicht nur wichtig daran teilzunehmen, sondern vor allem auch Respekt den Kinder und Jugendlichen entgegen zu bringen, sie ernst zu nehmen, sie zu unterstützen.

Wenn man da so in die sozialen Medien reinschaut, kann einem ja nur schlecht werden! Aber es zeigt auch wie ein junges Mädchen mit Zöpfen Angst machen kann, denn nichts anderes ist es doch was so viele Menschen treibt, gerade aus der Braunen Ecke. die nagst sich mit wirklichen , realen Problemen zu beschäftigen, auf die sie keine Antwort haben.

Es zeigt aber auch und da bin froh drüber, das ein einzelner Mensch so viele andere inspirieren kann und in so ein kurzer Zeit eine so kraftvolle Bewegung in Gang setzen kann! Das gibt auch die Hoffnung das wir noch etwas ändern können wenn wir nur wollen!

Wenn wir wirklich wollen, wenn wir genug Druck machen dann können wir noch was ändern! Die Hoffnung stirbt ja schließlich zuletzt und der Mensch hat so viel Möglichkeiten nicht nur die Dummheit ist sehr groß, sondern auch die Möglichkeiten der Entwicklung und in Krisen entstanden schon so manche großartige Ideen! 

Mit diesem Beitrag nehmen wir an der Blogparade von livelifegreen : Bloggerforfuture teil. Schaut doch mal rein, dort sind schon so manche guten Beiträge zu lesen.

Unsere lieben Bloggerkollegen fordern wir auf doch auch teilzunehmen, lasst uns die Jugendlichen unterstützen.

 

Ja wir müssen einfach mehr sein #Bloggergegenrassismus

Transsibirische Eisenbahn

InterRail

 

 

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.