Nikolaifriedhof Görlitz

 

Das hier mal ein Beitrag über einen Friedhof erscheint, habe ich mir bevor wir nach Görlitz zogen auch nicht gedacht. Aber dieser Friedhof hier in unserem Stadtviertel, der Nikolaivorstadt, hat uns einfach in den Bann gezogen. Vor allem Nico zieht es immer wieder zum Fotografieren auf den Friedhof. So ist er uns wirklich einen Beitrag wert, denn er ist schon was ganz besonderes der Nikolaifriedhof.

Geschichte und Lage des Nikolaifriedhof in Görlitz

Der Friedhof liegt im Görlitzer Stadtteil Nikolaivorstadt, welche die Wiege der Stadt war. Nicht weit entfernt von der Altstadt.Der Friedhof liegt direkt hinter der Nikolaikirche.

Nikolaikirche

Der Friedhof wurde erstmals 1305 urkundlich erwähnt, geht aber wohl bis in das 12. Jahrhundert zurück. Er ist der älteste Friedhof der Stadt und bis zur Eröffnung des städtischen Friedhofes 1847 war der Nikolaifriedhof die wichtigste Beerdigungsstätte der Stadt. Nach 1847 fanden nur noch in Ausnahmefälle Beerdigungen statt.

Friedhofsmauer

Er ist ein Bergfriedhof mit vielen Grabmalen des Barock aber auch des Klassizismus und deutlich ist die Ausprägung eines protestantischen Gottesacker zu sehen. Wie Luther es forderte: ein stiller, feiner Ort.

Dadurch das nicht mehr Heilige oder das Gebet Einfluss auf das Seelenheil der Verstorbenen hatte, veränderten sich die Friedhöfe, es war nicht mehr nötig in den Kirchen oder in nächster Nähe begraben zu werden, wie im Mittelalter geschehen, sondern auch reiche und einflussreiche Bürger der Stadt wurde an anderen Stellen des Friedhofs begraben. Auch Grufthäuser wurden zum Beispiel an der Kirchhofsmauer gebaut, an diesem Stellen wurde bis zur Reformation nur suspekte Personen begraben.

Grufthaus Nikolaifriedhof

Auf dem Nikolaifreidhof findet man noch 850 Grabmale und Epitaphen (Grabtafel), die alle so aus der Zeit des 17. bis Mitte 19. Jahrhunderts stammen.

Die noch erhaltenen 17 Grufthäuser von 21 stammen alle so ab 1700, da vorher viele bei einem Stadtbrand 1717 zerstört wurden. Ein Grufthaus aus dem Jahr 1618. Diese gut erhaltenen Grufthäuser zu einem Friedhofsdenkmal.

1633 wurde der Nikolaifriedhof im Westen erweitert, um die vielen Pesttoten dieser Zeit beerdigen zu können. Sie wurden auf dem sogenannten  Pestacker bestattet.

Bekannte Gräber auf dem Nikolaifriedhof

Auf dem Nikolaifriedhof sind wichtige Bürger der Stadt begraben. 

Wegweiser zu seinem Grad hat auch nicht jeder

So findet man das Grab des wohl bedeutendsten Sohnes der Stadt, Jakob Böhme (1575 – 1624), ein  bedeutender Theosoph.

Jakob Böhme Grab

Und auch Johannes Maximilian Avenarius(1887-1954) ein bedeutender Maler , Grafiker und Illustrator liegt hier begraben.

Faszination Nikolaifriedhof

Dieser alte Bergfriedhof wirkt sowohl irgendwie mystisch, der einlädt zum spazieren gehen, zum Innehalten, der einen an die Vergänglichkeit erinnert, doch irgendwie auch integriert ist in das Leben, er wird ausgiebig zum Spazierengehen genutzt, erinnert auch mehr an einen alten verwilderten Park als an einen Friedhof und auch im Leben der Nikolaivorstadt ist er eingebunden, es finden dort Stadtteil Feste statt, wie auch Theater gespielt wird. Wir sind schon ganz gespannt was uns da noch so erwartet in Zukunft.

Diese besondere Atmosphäre dieses besonderen Friedhofs können sich auch Filmemacher nicht entziehen und so was der Nikolaifriedhof öfter schon Schauplatz des ein oder anderen Filmes.

Der Friedhof hat einfach was: Ruhe, Stille, Besinnung, Geschichte aber auch das Leben, denn dort wachsen wachsen soviel Pflanze, krabbeln so viele kleine Tierchen, fliegen die Bienen und Hummeln und auch Eichhörnchen springen und klettern munter herum!

Auch gibt es wie auf den meisten Friedhöfen die ein oder andere Sage, was es mit der Moller Linde zum Beispiel auf sich hat,berichte ich ein anderes Mal.

Moller Linde ein sagenumwobener Baum

Es gibt auch eine spezielle Stadtführung über den Nikolaifriedhof, die wir sicher in nächster Zeit noch mit machen werden.

Die Führung heißt: 

Vom Pestacker zum Sündenfall – Die etwas andere Führung über den barocken Nikolaifriedhof

Termine 2019:

11.05., 25.05., 08.06., 22.06., 06.07., 20.07. jeweils um 20.00 Uhr

03.08., 17.08., 31.08. jeweils 18.30 Uhr

14.09., 28.09., 12.10., 26.10. jeweils um 16.00 Uhr

Dauer: 90 Minuten 

Treffpunkt: 

Eingangstor Nikolaifriedhof

Preis
8,50 Euro pro Person, ermäßigt 7,50 Euro (Ermäßigung für Schüler, Studenten und Schwerbehinderte)

Karten im Vorverkauf Görlitz Information

Mögt ihr auch die Faszination die von Friedhöfen ausgeht? Kennt ihr auch einen ganz Besonderen Friedhof? dann schreib es in die Kommentare!

Auch bei Couchabenteurer findet ihr einen Beitrag über den Nikolaifriedhof mit wunderbaren Bildern in Schwarz/Weiss

Mit dem Nachtwächter unterwegs in Görlitz

14 Interessante Fakten über Görlitz

Görlitz und die Altstadtmillionen

 

2 Kommentare

  1. Wow der Friedhof ist echt toll. Ich kann mir richtig vorstellen wie sehr einen der in den Bann ziehen kann und man sich auf die Suche von vergangenen Spuren der Menschen macht.
    In Salzburg haben wir den Friedhof St. Peter, der ist dem sehr ähnlich, aber leider völlig überlaufen mit Touristen. Grüße Kristine

  2. Wir sind Görlitzer. Meine Schwester Jahrgang 1931, Interessierte sich schon immer für die alten Grabmale auf dem Nikolaifriedhof. Und wir als Fam. gehen oft und gern über unseren Friedhof, wo sich auch unser Fam. Grab befindet. Er ist zu jeder Jahreszeit einen Spaziergang wert. Dank auch an die Friedhofsverwaltung für die gute Arbeit.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.