Reiseerfahrungen in der Kindheit und wie sie uns prägen

Eine interessante Blogparade läuft gerade bei Reisepsycho: Reisen damals, wie uns Reiseerfahrungen prägen, über das Thema habe ich schon öfter nachgedacht und da wird es Zeit auch einmal darüber zuschreiben. Ich (Ina) schreibe hier über meine Erfahrungen als Kind. Nico ist gar nicht so oft als Kind mit der Familie verreist. Er ist eher immer in Ferienlager gefahren.

Urlaub in der DDR

Meine Eltern sind mit uns eigentlich jedes Jahr in den Urlaub gefahren. Da wir in der DDR lebten, hieß das nicht ins Ausland, sondern eben in die schönen Gegenden, die die DDR zu bieten hatte und das sind erstaunlich viele.

Dabei zog es meine Eltern und uns 3 Kinder eher in die Mittelgebirge und nicht an die Ostsee. Ich weiss jetzt gar nicht ob sie es dort nicht so mochten oder ob es dort einfach schwieriger war Unterkünfte zu finden. Denn es war gar nicht so einfach eine Ferienunterkunft zu finden.

Internet gab es ja nicht und wir hatten, wie so viele andere, auch kein Telefon, also lief das Ganze entweder über die raren Plätze der Ferienheime der Gewerkschaften und Firmen, da wusste man sich bewerben und alle paar Jahre konnte man einen Platz bekommen. Wir waren soweit ich mich erinnern kann, nur einmal in einem FDGB Heim in der Sächsischen Schweiz. So suchten meine Eltern immer private Unterkünfte, was alles etwas komplizierter war ,wie heute. Oftmals schrieb man auf Zeitungsannoncen, meist auf diese Chiffreanzeigen und so dauerte es immer etwas bis man  eine Antwort bekam. Oder auch über Hören und sagen von Bekannten. Manchmal ging es auch über Telefon, dazu musste man dann immer zur Telefonzelle. Also alles gar nicht so einfach und schnell wie heute. Da liebe ich doch unsere heutige Zeit , wo man schnell mal sucht und auch schnell was findet.

Erste Reiseerinnerungen

Bild vom ersten Urlaub an den ich mich erinnere mit meiner Mama und Bruder natürlich am Bahnhof

Meine erste Erinnerungen an einen Urlaub habe ich von einem Urlaub im Harz, da war ich 3 Jahre alt und wir waren alle mit, da meine Geschwister um einiges älter wie ich bin (13 Jahre und 8 Jahre ), war das er letzte und Urlaub den wir so als Familie unternommen haben.An viel kann ich mich nicht erinnern. Nur das ich immer in einem selbstgebauten Buggy sass, mein Papa war ein begnadeter Bastler und das wir auf einer Wanderung in ein unglaubliches Gewitter kamen. 

Diese frühen Kindheitserinnerungen sind ja meist an emotionale Ereignisse geknüpft und dieses Gewitter,  das hatte mir damals echt Angst gemacht.

Reiseerfahrungen in der Kindheit

Burgen und Museen Liebe

Meine Reiseerfahrungen in der Kindheit haben mich ziemlich geprägt. Wir hatten nämlich auch kein Auto, an fliegen war für uns ja erst recht nicht zu denken, also ging es immer mit Zug und Bus in den Urlaub. Da entstand wohl meine große Liebe zum Zug fahren und auch die Natürlichkeit das man ohne Flug und Auto in den Urlaub fährt. Also schon immer sehr nachhaltig unterwegs!

Das hat mich sehr geprägt und auch wenn ich das Fliegen dann mit 28 Jahren kennen lernte und auch so einige Flüge schon genoss, ist unsere bevorzugte Reiseform der Zug.

Da es im Urlaub dann ja auch kein Auto gab, haben wir Ausflüge immer mit Bus und Bahn gemacht oder sind gewandert und das nicht zu wenig. Mein Vater war da immer ein sehr rastloser Mensch,der wirklich jeden Tag was erleben wollte und so hieß es jeden Urlaubstag, raus etwas erleben, wandern. Das wiederum hat mich geprägt das Wandern jetzt nicht mehr so zu mögen. Da komme ich gar nicht mehr so ran und bin eher ein Städtetourist geworden. In Städten laufe ich aber unheimlich gerne.

Erst in späteren Urlauben konnten meine Mama und ich ,meinen Vater überreden das wir mindestens immer einen Ruhetag einlegen im Urlaub, wo wir eben mal nichts großes unternehmen.

Das versuche ich heute anders um zusetzen und immer Kompromisse mit den Kindern zu finden damit sich jeder wohlfühlt.

Unsere Reiseziele in meiner Kindheit

Wandern und Berge erklimmen gehörten dazu

Wie oben geschrieben zog es uns in die Mittelgebirge der DDR. An jeden Urlaub kann ich mich natürlich nicht mehr erinnern. Wir fuhren gerne in das Erzgebirge, das war bevor wir dann selbst 1987 nach Karl-Marx-Stadt zogen, das war auch aus Gründen das es uns dort in der Gegend so gut gefiel in unseren Urlauben. Dann waren wir auch im Harz und in Thüringen. Und auch in die Region des Zittauer Gebirges sind wir gefahren, das fällt mir jetzt immer wieder mal ein,nachdem wir ja jetzt hier in Görlitz wohnen. Ich kann  es sehr gut verstehen das es meine Eltern hier her in den Urlaub zog.

 

Reiseerfahrungen in der Kindheit nach 1989

Nach der Wende 1989 änderte sich ja so einiges, also auch unsere Reisen. Die einzigen Erfahrungen mit Reisen ins Ausland,machten wir bei Tagestouren in die Tschechoslowakei. 

Nach 1989 änderte sich das natürlich, denn nun hatten wir endlich auch die Möglichkeit das Ausland zu erkunden. Meine erste Tour in westliche Ausland, habe ich dann mit der Familie meiner Schwester gemacht, die sich ein Wohnmobil mietete und Richtung Österreich und Ungarn fuhr. Das war ein unglaublich schöner Urlaub und so aufregend. Der erste Anblick der Alpen , den werde ich nie vergessen! Diese großen, majestätischen Berge. Einer der beeindruckendsten Urlaube, da war ich so 14 Jahre alt.

Danach hatten wir dann auch ein auto und mit dem ging es häufig nach Österreich , dort vor allem ins Salzburger Land und nach Dänemark, dort lernte ich Skandinavien lieben und meine Lieblingsinsel Rømø kennen.

Wie die Reiseerfahrungen in der Kindheit unser Reisen heute beeinflussen

Mich haben die Reisen und Urlaube mit meine Eltern sehr geprägt, gerade das Reisen mit dem Zug ist einfach das was ich liebe. Einfach den Zug betreten und schwupps schon irgendwie in Reisestimmung, das rattern der Räder, die vorbeiziehenden Landschaften.

Durch unsere Erfahrungen in der DDR wissen wir was für ein Privileg die Freiheit des Reisens ist und schätzen es auch unheimlich uns einfach so Fortbewegen zu können und auch noch den”richtigen” Pass zu haben. Auch das hat uns geprägt und wir lieben es einfach fremde Länder und Kulturen kennen lernen zu können.

Geprägt hat mich auch, das wir immer viel Museen und Burgen und Schlösser besuchten und da mein Papa da ein unglaublicher Geschichtenerzähler war, ob nun ausgedacht oder wirklich erlebtes, hatte ich da auch als Kind Spaß daran und es hat ein großes Geschichtsinteresse geweckt und so gehören Museums besuche immer auch zu unseren heutigen Reisen.Ich danke auf alle Fällen meinen Eltern,die trotz einer immer knappen Budget, es immer ermöglichten tolle Urlaube zu verbringen und so meine Reise-u. Geschichtslust weckten.

Mein Papa in einem Freilichtmuseum

Wie hat das Reisen in der Kindheit dich geprägt? Schreibe gerne in den Kommentaren oder nimm selbst an der Blogparade teil.

Die schönsten Zugstrecken der Welt-Round up

 

Bücherkiste in Görlitz an einem ungewöhnlichem Ort

14 Interessante Fakten über Görlitz

 

2 Kommentare

  1. So schöne Erinnerungen! Und extrem spannend, wie nachhaltig du damals schon unterwegs warst. Ich liebe Zugfahren ja auch, aber eben deshalb, weil wir damals so selten gefahren sind und das für mich dann immer ein absolutes Highlight war.
    Danke für deine Teilnahme an meiner Blogparade. Hat großen Spaß gemacht zu lesen 🙂 Lg Barbara

  2. Spannend! Zu dem Thema habe ich selbst mal vor Jahren eine Blogparade gemacht (“Meine Reisen als Kind”) und bei der Gelegenheit auch gleich meine ganze Familie interviewt. Martin ist auch in der DDR aufgewachsen und hat ein paar ähnliche Dinge erzählt (https://www.family4travel.de/martins-reisen-als-ddr-kind/), allerdings ist er jünger und hat erst aus den 90ern richtige Erinnerungen. Insofern fand ich es total interessant, von dir noch mal mehr Input dazu zu hören! 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.