Wie freundlich ist Berlin?

Auf Wunsch unserer Nummer 3, die absoluter Berlin Fan ist, haben wir drei Tage der Winterferien in Berlin verbracht. Ein richtig schöner Mädels Ausflug, denn der Papa musste arbeiten und war nicht mit. Nach dem Besuch stelle ich mir die Frage wie freundlich ist Berlin?

Wie freundlich ist Berlin-oder wo ist die Nettigkeit?

Ich muss sagen Berlin ist eine meiner Lieblingsstädte und uns zieht es immer wieder in die Hauptstadt. Einige Berichte über Berlin findet ihr hier oder  hier oder hier Ich selbst habe meine Wurzeln in Berlin, bin sozusagen Halbberliner. Meine Familie mütterlicherseits stammt aus Berlin, meine Großeltern und meine Mutter waren richtige Berliner Pflanzen. Ich kenne also die Berliner Schnauze, das etwas Schroffe und auch Direkte und ich mag es sehr! 

Bei diesem Besuch muss ich sagen und mich selbst fragen wie freundlich ist Berlin denn noch? Ich war also mit zwei Kindern unterwegs, eins davon im Buggy und das kann einen schon mal gerne vor Herausforderungen stellen, ich sage nur Treppen und nicht funktionierende Fahrstühle usw.. Leider war es so das es kaum Hilfe von den Berlinern gab, selten fragte jemand: kann ich helfen, nein wir standen den immer eiligen Berliner eher im Weg. Auch sonst kaum ein Lächeln, ein freundliches Wort an der Kasse, sowas findet man eher nicht in Berlin. Selbst die kleinste Maus, sie liebt es mit den Leuten Kontakt aufzunehmen, sie ruft jemandem  der ihr freundlich erscheint ein Hallo entgegen oder zumindest ein Lächeln und in wirklich noch keiner unserer bereisten Städte wurde darauf so wenig reagiert wie in Berlin bei diesem Aufenthalt, denn auf ein Kinderlächeln  reagierten sowohl die ebenso nicht sehr freundlich wirkenden Pariser, wie auch die grimmig schauenden Russen(die ja eigentlich ganz herzlich sind).

Natürlich gab es da auch Ausnahmen, aber der Großteil wirkte wirklich absolut nicht freundlich oder nett. Und ich meine damit nicht die Berliner Art , die typische Berliner Schnauze , die wir zum Beispiel beim Einlass zur Harry Potter Ausstellung erleben durften, als der Herr am Eingang fragte: ob wir drei Eintrittskarten hätten, in eben typischer Berliner Manier, denn für die Kleinste brauchte man auch eine Karte auch wenn der Eintritt für sie nichts kostet, die Karten kann man einfach an der Tageskasse abholen. Die Ausdrucksweise wie der Ordner das sagte  kann für nicht  Kenner der Berliner Art schon unfreundlich wirken, aber eher nur flappsig gemeint war und er dann später auch erklärte warum man diese brächte, aus versicherungstechnischen Gründen. Nein ich meine den allgemeinen Umgang mit einander, irgendwie wirkten alle nur gehetzt und mit sich selbst beschäftigt. Der freundliche Blick, das Lächeln , das Anbieten von Hilfe, das Aufhalten von Türen fehlte mir ziemlich.

Da passte es auch was mir ein Obdachloser erzählte, mit dem ich ins Gespräch kam, man muss dazu sagen , das unsere Nr. 3 die Schicksale von Obdachlosen immer sehr beschäftigen und wir diesen oft was geben und eben manchmal ins Gespräch kommen. Dieser Obdachlose erzählte mir, das ein Blick ein Lächeln ihm manchmal genauso viel bedeutet wie wenn jemand Geld gibt und das die Berliner sehr sparsam sind mit dem Geben eines Lächelns oder nur eines Blickes. Das passt ja irgendwie mit meinen Beobachtungen zusammen.

Da wir im Jugendgästehaus am Hauptbahnhof übernachteten, das auf dem Gelände der Stadtmission liegt, wo auch Notunterkünfte, Ärzte usw. für Obdachlose sind, haben wir natürlich auch ganz viele andere Berliner erlebt. Wie gesagt es ist mir klar das es auch nette und freundliche Berliner gibt.

Bezeichnend für mein Erlebnis der fehlenden Freundlichkeit der Berliner war dann, als wir in zurück in Görlitz waren, auf dem Weg nach Hause, der ganze 30 Minuten dauert, alleine 3 Menschen fragten ob sie bei Treppen helfen könnten und auch die Tür wurde ganz selbstverständlich aufgehalten!

Also Berlin zeig doch mal etwas mehr Freundlichkeit und sei netter zu deinen Mitmenschen! Nächste Woche bin ich wieder in Berlin, dann zeig doch mal wie freundlich ist Berlin! Denn eigentlich bist du doch eine sehr liebenswerte Stadt!

Wie sind deine Erfahrungen? Welche Stadt hast du als nicht sehr freundlich erlebt? Schreib es gerne in die Kommentare!

Interrail Pässe im Überblick

Reichstagsbesuch mit Kindern

Tierpark Berlin unsere Erfahrungen

 

11 Kommentare

  1. “Der freundliche Blick, das Lächeln , das Anbieten von Hilfe, das Aufhalten von Türen fehlte mir ziemlich.”
    Bei diesem Satz musste ich sehr schmunzeln, weil ich – als Berlinerin – an Reisen in andere Städte dachte. Dort erging es mir in etwa so:

    “Die guckt so freundlich, wir kennen uns gar nicht. Oder doch? Ist das wirklich freundlich oder will die nur etwas?”
    “Warum lächelt der mich an? Habe ich noch Eis im Gesicht?”
    “Wahnsinn, jemand hilft mir! Unaufgefordert. Er ist ein Held und verdient alle Orden der Welt!”
    “Oh, jemand hält die Tür auf. Die scheint wohl nichts zu tun zu haben. Naja, nett ist es auf jeden Fall. Oder will die nur irgendetwas?”

    Ich hoffe, ihr erntet beim nächsten Besuch ein paar Lächeln mehr 😉

    Liebe Grüße aus Berlin!

  2. Ach, schade, dass Ihr bei Eurer Berlin-Reise so wenige freundliche Begegnungen hattet! Die Stadt verändert sich, das empfinde ich auch, oftmals ist es sehr voll und durch die hohen Mieten und die Verdrängung verliert die Stadt in manchen Vierteln etwas von ihrem Charme. Und dennoch erlebe ich oft auch genau diese Hilfsbereitschaft, das nette, aber verschmitzte Wort und eine Freundlichkeit gegenüber meinen Kindern. Nächstes Mal mehr Glück für Euch!
    Viele Grüße
    Svenja

  3. Berlin ist wirkich eine tolle Stadt! Das mit der Hilfsbereitschaft ist heutzutage leider generell ein Problem… jeder schaut nur mehr auf sich. Schade eigentlich… ein sehr schöner Beitrag!
    Liebe Grüße Ines

  4. Dieses Wegschauen und “geht mich ja nichts an”, wird leider immer mehr. Wenn man selbst mal hilfreich einspringen will, wird schon skeptisch geguckt, ob das auch ernst gemeint ist oder nicht eine Finte. Sehr traurig finde ich diese Entwicklung, die es durchaus nicht nur in Berlin gibt. Sehr schade!
    Aber; nicht die Hoffnung aufgeben und ich versuche weiterhin aufmerksam zu sein1
    Liebe Grüße Gabriela
    von gabrielaaufreisen.de

  5. Huch, Ina, das klingt aber nicht so toll ?

    Ich muss gestehen, ich war noch nie in der Hauptstadt, hatte es mir mit Kind allerdings zeitnah in den Kopf gesetzt, da wir nun so wohnen, dass wir die Strecke prima mit dem Zug fahren können.

    Wenn ich deinen Artikel so lese, überlege ich mir das vielleicht nochmal.

    Liebe Grüße
    Isabel

    1. Och nee deshalb nicht nach Berlin fahren war nicht so gemeint, BErlin hat so viel schöne Seiten und ist immer einen Besuch wert!

      LG Ina

  6. Na da stöbere ich doch noch mal ausgiebig bei dir.
    Wir werden im Herbst mit mehreren Kindern in der Stadt unterwegs sein…
    und da finde ich bei dir dann sicherlich noch ein paar Tipps… 🙂

    Liebe Grüße
    Tanja

  7. Liebe Ina,

    wir lieben Berlin und können immer dahin reisen. Von der Unfreundlichkeit hatten wir bisher nichts bemerkt. Ich muss aber zugeben, dass ich beim ersten Mal bei der “Berliner Schnauze” sehr irritiert war.
    Schade, dass ihr so eine Erfahrung gemacht habt. Egal wo man solche Erfahrungen macht, sie sind einfach nicht nötig.

    Liebe Grüße, Selda

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.