Interrail durch Polen 2019 -von der Ostsee bis nach Poznan

Da ist sie also schon wieder Geschichte unsere Interrailreise durch Polen  zwei Wochen haben wir in Polen verbracht!  Na ja nicht ganz, warum die Reise sogar ein Tag kürzer war wie geplant, lest ihr am Ende des Artikels. Vorbei damit auch die erste Reise mit Kindern und Hund, was außerordentlich gut funktioniert hat. Wir haben nicht nur Reisekinder, sondern auch einen Hund der das Reisen mag, der stundenlang in seinem Reiserucksack im Zug schlief und auch sonst einfach bei allem dabei war, was auch wir machten, das man da so Einiges beachten muss, ist ja klar. Die meisten Einschränkungen gibt es da bei Museums Besuchen usw., aber das war uns ja vorher klar. Da bleibt dann entweder einer von uns immer draußen oder wir lassen den Hund in den Ferienquartieren, das kommt dann immer drauf an wie lange wir dann weg sind.

Mit Interrail durch Polen

Görlitz Bahnhof Interrail durch Polen Kind mit Hund
Da geht es also los vom Bahnhof Görlitz

Vieles war anders auf der Reise, wie üblicherweise bei uns. So waren wir nur zwei Wochen unterwegs und haben auch nur 1231 km mit der Bahn mit Interrail durch Polen zurückgelegt. Was zur Reise im letzten Jahr mit 18000km, ja nur ein Katzensprung war. Es waren genau vier Reisetage mit dem Zug und keine Strecke länger wie fünf Stunden, das vor allem aus Rücksicht zum Hund, der ja noch ziemlich jung ist und damit auch noch nicht so lange aushält, ohne Pipi machen zu müssen, aber das hat alles ohne Probleme geklappt.

Eines der praktischen Dinge mit unserem Wohnort hier in Görlitz, ist die Nähe zu Polen und damit konnten wir direkt in einen Zug steigen der nach Polen fährt und es war auch kein Problem direkt mit dem Interrailticket zu fahren, denn eigentlich gilt dieses dann erst im Reiseland, zumindest wenn man ein Interrail Pass für ein Land hat, beim Global Interrail Pass, hat man jeweils die Fahrt bis zur Landesgrenze im Wohnsitzland frei. Da der nächste Bahnhof, der dann schon in Polen ist, allerdings nur drei Minuten entfernt ist, war das kein Problem für uns.

Für uns ging es zuerst Richtung Ostsee mit drei Zügen an diesem Tag und da lernten wir auch schon was Wichtiges für Interrail durch Polen, das man nämlich die IC Züge in Polen reservieren sollte, denn seit März 2019 bekommt man automatisch eine Sitzreservierung zu seiner Fahrkarte im IC, das heißt wir wurden öfter mal von unseren Plätzen aufgescheucht, denn mit Interrail Pass hat man diese Reservierung natürlich nicht. Das ist aber kein Problem, man kann ohne Probleme einfach Sitzplätze reservieren an den Bahnhofsschaltern und das kostet für Interrailer auch gar nichts. Das haben wir bei den nächsten Fahrten bei unsere Tour durch Polen dann natürlich gemacht.

So kamen wir nach insgesamt acht Stunden am Abend in Ustronie Morskie an.

Unsere Stationen bei unserer Tour mit Interrail durch Polen

Ustronie Morskie- typischer Touristenort an der Ostsee

Ustronie Morskie Ostsee Polen Interrail durch Polen Sonnenuntergang Ostsee
Sonnenuntergang in Ustronie Morskie

Unsere erste Station war das kleine Seebad Ustronie Morskie in der Nähe von Kolobrzeg. Ein kleiner typischer Touristenort mit wunderschönem Strand. Mit allem was solche Touristenorte so typischerweise zu bieten haben. Allerdings fragt man sich warum es dort soviel Kebap und Dönerstände gibt, da war wirklich ein Döner Imbiss am anderen und die typischen polnischen Restaurants waren nicht einfach zu finden. Was eigentlich etwas Schade ist, denn es gibt soviel Leckeres in der polnischen Küche.

In Ustronie Morskie haben wir die meiste Zeit am Strand verbracht, was eigentlich auch ganz untypisch für uns ist, aber die Kinder haben es diesmal einfach eingefordert und es war auch ganz schön. Das Praktische war, das unsere Unterkunft, Strandausrüstung hatte, also vom Sonnenschutz bis Decken. Wir haben mal wieder über Airbnb gebucht und sind in einem netten Haus gelandet, wo die Hauswirtin eine nette ältere Dame war, die uns dann auch noch mit leckerem Gemüse aus dem Garten versorgte, die Tomaten waren nicht nur riesig, sondern auch echt lecker! Es gab auch noch einen Hund im Haus, was unseren Vierbeiner natürlich sehr freute! Genau solche Begegnungen lieben wir bei Airbnb.

Hier über den Link bekommst du bei deiner ersten Buchung eine Gutschrift und wir übrigens auch:

Da wir ja eher zu den Frühaufstehern gehören, jetzt nicht nur wegen Kind Nr.4, sondern auch der Hund muss zeitig raus, waren wir zeitig am Strand und hatten ihn ab und zu sogar für uns allein. Einmal frühstückten wir auch am Strand. Wir verließen den Strand dann meist wenn die meisten Menschen kamen und gingen dann oft noch mal am späten Nachmittag/Abend an den Strand. Diese antizyklischen Strandbesuche waren sehr angenehm. Eigentlich waren die Strände für Hunde nicht erlaubt, aber nicht nur wir nahmen den Hund mit. Wäre ein teurer Spaß gewesen bei einer Kontrolle bis 150 Euro! Notfalls hätten wir sie in ihren Reiserucksack gesteckt, denn wir immer mit hatten. Unser Hund machte weder sein Geschäft am Strand noch ging sie ins Wasser, sie hasst Wasser wie wir feststellten. Meist lag sie bei uns neben der Decke oder buddelte und buddelte und buddelte und buddelte!

Hund am Strand Ostsee Interrrail durch Polen
Chillen am Strand

Die Kinder hatten ihren Spaß am Wasser und vor allem im Sand.

Alles in allem waren es nette vier Tage in Ustronie Morskie ausgefüllt mit Strand und Ostsee!

Abend am Strand Ustronie Morskie Interrail durch Polen
So schön Abends am Strand

Gdansk-Perle an der Ostsee

Danach ging es für uns weiter nach Gdansk. Was eine Zugfahrt von knappen drei Stunden beinhaltete, allerdings auch wieder ohne Reservierung, da es in Ustronie Morskie keinen Bahnhofsschalter gab. Also wieder etwas unruhig die Zugfahrt, da wir öfter aufgescheucht wurden, wegen der reservierten Plätze. Am Besten hatte es der Hund in seinem Rucksack:

Dort schlief sie die ganze Zeit ohne Probleme, können wir echt nur empfehlen.

In Gdansk hatten wir dann eine Unterkunft sehr zentral nur ein paar Meter vom Langer Markt entfernt, also wirklich im Zentrum und trotzdem sehr ruhig, was wir später noch sehr zu schätzen lernten!

Gdansk Altsstadt Interrail durch Polen

Gdansk ist einfach eine wunderschöne Stadt, wir waren auch noch zur Zeit des jährlich stattfindenden Marktes dort und so war extra viel zu sehen und zu erleben. Dieser Dominikaner Markt ist einer grössten Märkte in Europa.

GdanskMarktsplatz Luftballons
Markttreiben auf dem langen Markt in Gdansk
Neptunbrunnen Gdansk Interrail durch Polen
Neptunbrunnen in Gdansk

Die Tage in Gdansk vergingen mit Stadtbummeln, Museen und auch noch einmal einem Strandtag, denn das Gute an Gdansk ist, das man hier einen Städtetrip mit Badeurlaub super kombinieren kann. Ein Museum das wir unbedingt empfehlen können, ist das Museum des 2. Weltkriegs. Nicht nur die Architektur ist eindrucksvoll, sondern das Museum hinterlässt einen starken Eindruck.

Füsse am Ostseestrand Gdansk Interrail durch Polen
An der Ostsee in Gdansk

Lustig war das man so viel Norwegisch in der Stadt hörte, denn Gdansk gehört zu Lieblingsreisezielen der Norweger für Städtetrips!

Markt Gdansk Interrail durch Polen

Poznan-eine der schönsten Städte in Polen

Rathaus in Poznan Interrail durch Polen
Das Rathaus in Poznan

Danach ging es zu unserer letzten Station in diesem Jahr, nach Poznan. Wir schwankten ja so etwas zwischen den Masuren und Poznan, entschieden uns dann aus praktischen Gründen für Poznan. Denn es führte uns schon einmal näher wieder nach  zu Hause und da unsere Nr.2 kurz vor der Entbindung stand, wollten wir auch schnell wieder zu Hause sein können, wenn es nötig wäre.

Poznan zeigte sich als wunderschöne Stadt, vor allem der Marktplatz ist ja ein Traum. Allerdings hatten wir dieses Mal mit der Unterkunft wirklich Pech, denn es war unglaublich zentral gelegen, allerdings war das auch der grösste Nachteil, denn das Hostel lag direkt in der Strasse wo es Nachts laut wurde und direkt gegenüber und als Nachbar hatten wir 2 Clubs, also war es da wirklich extrem laut und das bis in den frühen Morgen, wo der Partylärm direkt vom Strassenkehrer Lärm abgelöst wurde. Durch die Fenster die alt waren hörte man den Krach leider auch mit geschlossenen Fenstern, sodass die Tage bzw. Nächte echt wenig Schlaf zu bieten hatten. Was zum Schluss dazu führte das wir einen Tag früher wie geplant nach Hause fuhren. Für diese Unterkunft bekamen wir dann auch etwas Geld zurück, denn auch die Hotelbeschreibung stimmte überhaupt nicht mit dem Zustand und Ausstattung des Hotels überein.

Poznan kann nicht nur mit seinem Marktplatz überzeugen, sondern auch mit wunderschönen Parks und Freizeitmöglichkeiten, wie einer Sommerrodelbahn, die wir ausgiebig nutzen. Die Kinder waren Fans von Polens grösstem Schwimmbad. Welches wir sogar zweimal besuchten. Sehr interessant und schön war der Botanische Garten und der riesige Park Cytadela, mit interessanter Kunst, vielen Spielplätzen und auch einer Gedenkstätte für Gefallene des zweiten Weltkriegs.

Auch hier in Poznan, landeten wir in einer besonderen Feierlichkeit und lernten eine Menge dazu, denn die Bamberka, die Posener Bamberger, feierten 300 Jahre in Poznan. 1719 wurden die ersten Bauern in die Region um Poznan geholt, da die Bevölkerung der Region durch Kriege und Seuchen stark dezimiert wurde zu dieser Zeit. Sehr interessant zu sehen und auch zu erfahren, denn das war uns vorher gar nicht bewusst.

Bunte Häuser am Marktplatz in Poznan Interrail durch Polen
Die bekannten bunten Häuser am Marktplatz in Poznan

 

Fazit unserer Reise mit Interrail durch Polen

Zusammenfassend können wir feststellen, das Polen tolle Städte zu bieten hat und die Ostsee ist natürlich immer schön, egal in welchem Land. Das es unheimlich leckeres Essen gibt, vor allem Piroggen und auch Streetfood haben es uns angetan.

Und das das Reisen mit dem Zug für uns auch mit Hund ideal ist hat sich auch wieder bestätigt.

Was uns leider negativ auffiel, das die Menschen teilweise sehr unfreundlich und rücksichtslos  sind. Es wird viel gedrängelt und auf Kinderwägen und Kinder allgemein wird wenig Rücksicht genommen. Dafür werden kleine Hunde geliebt.

Alles in allem hat uns Polen jetzt nicht so begeistert wie einige Länder vor her, was vor allem an der Begegnung mit den Menschen lag, obwohl wir natürlich auch unheimlich nette Menschen kennen lernten,  wie unsere eine Airbnb Vermieterin in Ustronie Morskie.

Wir geben Polen aber natürlich weiterhin die Chance uns zu überzeugen. Es werden noch so einige Besuche folgen. Vor allem in die Masuren und mehr in den Ostteil des Landes wollen wir noch.

Über die einzelnen Städte und Sehenswürdigkeiten folgen bald eigene Artikel.

Wart ihr schon einmal in Polen im Urlaub und wie habt ihr es erlebt?

Interrail planen Schritt für Schritt

3 Interrail Routen die wir empfehlen

 

8 Kommentare

  1. Nur noch eine einzige Fahrt im Heimatland? Letztes Jahr war es noch so, dass der erste Reisetag im Ausland und der letzte Reisetag im Heimatland enden musste. Es war also nicht möglich, in Deutschland eine Zwischenübernachtung einzulegen, aber man konnte beispielsweise von Bautzen, mit Umsteigen in Dresden und Frankfurt, nach Belgien fahren. Bezüglich Polen habe ich die Erfahrung gemacht, dass sich Interrail dort nicht lohnt. Beispielsweise kostet die Fahrt von Breslau über Posen nach Danzig mit dem IC unter 20 Euro. Die Koleje Dolnośląskie, mit der du wahrscheinlich den ersten Teil deiner Reise gefahren bist, akzeptiert Tickets von Interrail. Andere Regionalzüge, wie Koleje Śląskie in Oberschlesien jedoch nicht. Fahrtkarten für die Fernzüge bekommst du unter https://www.intercity.pl/de/ und Fahrkarten von Zgorzelec bis Breslau sowie alle anderen regionalen Bahnunternehmen via Webseite oder App bei https://koleo.pl/de/

    Ich bin sehr oft in Polen und habe ebenfalls die Erfahrung gemacht, dass es Länder gibt, in denen die Menschen zuvorkommender sind. Das hat nichts damit zu tun, dass du dort Ausländer bist, sondern ist die allgemeine Grundsituation. Ich würde sogar behaupten, dass es Einheimische diesbezüglich schwerer haben. Die Ellebogengesellschaft ist in Polen leider sehr stark ausgeprägt. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich bisher kein Land kennengelernt habe, in dem der Zugang zum privaten Bereich so leicht ist. Der Erstkontakt mit Einheimischen ist oft kühl, es ähnelt einer schnellen Abfertigung und nicht selten wirkt der Verkäufer / Gefragte genervt. Bekommt man jedoch einen persönlichen Zugang, zum Beispiel durch gemeinsame Interessen, wird es sehr schnell freundschaftlich und viel herzlicher, als ich das in Deutschland erlebe. Allgemein stelle ich fest, dass Polen sehr stark auf die Familie und den Freundes- Kollegenkreis fokussiert sind. Im öffentlichen Bereich hilft oft nur Hartnäckigkeit und mehrmaliges Nachfragen. Wer sich mit dieser Situation arrangieren kann, trotzdem auf die Menschen zu geht und die schönen Dinge des Landes sehen will, wird Polen lieben. Als kleine Inspiration für kommende Reiseziele, hier ein Link zu meinen Fotos aus Polen, ich hoffe das ist erlaubt. Einige fotografierte Orte sind gar nicht so weit von Görlitz entfernt 😉 https://www.flickr.com/photos/pixilla/albums/72157641431933175

    1. Danke für deinen ausführlichen Kommentar! Nein es ist immernoch so das die Fahrten bis zur Landesgrenze oder Flughafen frei sind, nicht nur eine Fahrt. Ja das haben wir auch so gefühlt mit den Begegnungen mit den Polen, können wir aus persönlichen Bekanntschaften auch so sagen. Für mich war der Urlaub, Motivation auf jeden Fall Polnisch zu lernen,hatte ich so wieso vor hier so nah an Polen.Wir wählten Interrail einfach, da wir flexibel sein wollten und uns keine Gedanken um Fahrkarten machen wollten, da hat uns das Anstehen nach den Reservierungen schon gereicht. Schöne Fotos!

      LG Ina

  2. Liebe Ina,
    wir waren früher ganz oft in Polen, weil Freunde von uns ein Häuschen an einem See dauergemietet hatten. Außerdem ist man von Berlin aus schnell dort. Urlaub habe ich ehrlich gesagt immer noch nicht dort gemacht – abgesehen von einem Wochenende auf einem Reiterhof. Aber Gdansk und vor allem Poznan sehen wirklich wunderschön aus. Na, mal sehen, ob wir nicht doch nochmal Richtung Osten starten.
    Liebe Grüße
    Angela

  3. Das sieht ja wunderschön aus! Ich komme aus der anderen Gegend Polens und war im Norden noch nicht viel unterwegs. Diese Gegend ist wohl aber mehr auf Touristen und westlicher ausgelegt. Wenn ihr Polen so erleben wollt, wie es ist und zwar mit Zapiekanki Ständen statt Döner, dann müsst ihr in den Osten reisen 🙂 so als kleiner Tipp nebenbei.
    Viele Grüße
    Wioleta von http://www.busymama.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.